Kündigung: Zweierlei Fristen

Anleger von offenen Immobilienfonds kommen nicht mehr so schnell an ihr Geld wie früher. Es gelten neue Regeln für die Rück­gabe von Anteilen. Sie trennen die Anleger in eine Zwei­klassen­gesell­schaft:

Kauf vor dem 22. Juli 2013: Anleger dürfen 30 000 Euro pro Kalender­halb­jahr abziehen. Brauchen sie mehr Geld, müssen sie zwölf Monate vorher kündigen.

Kauf ab dem 22. Juli 2013: Der Frei­betrag von 30 000 Euro pro Kalender­halb­jahr entfällt. Es gilt eine Mindest­halte­frist von 24 Monaten sowie eine Kündigungs­frist von zwölf Monaten. Wer jetzt kauft, kommt frühestens in zwei Jahren wieder an sein Geld.

Die Kündigung ist unwiderruflich. Die Fristen gelten, wenn Anleger ihre Anteile an die Fonds­gesell­schaft zurück­geben. Über die Börse können sie jeder­zeit verkaufen. Eventuell müssen sie aber einen Abschlag auf den Preis hinnehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 46 Nutzer finden das hilfreich.