Verbrennungsluft: Wie funktioniert ein Luft-Abgas-System?

Luft-Abgas-Systeme oder LAS-Schornsteine bestehen aus zwei integrierten Schächten oder einem Doppelrohrsystem: In dem inneren werden die Abgase des Heizkessels abgeleitet, im äußeren wird die Verbrennungsluft für den Brenner zugeführt und vorgewärmt.

Für Heizkessel, die im Dachgeschoss aufgestellt werden, eignen sich spezielle Rohr-in-Rohr-Systeme, die die Abgase auf kürzestem Weg senkrecht durchs Dach führen. Andere empfehlen sich für den Fall, dass die Abgasleitung direkt vom Kessel durch die Außenwand des Heizraums ins Freie gelangt.

Ist der Heizkessel an ein LAS-System angeschlossen, arbeitet er raumluftunabhängig. Das heißt, der Wärmeerzeuger holt sich die für die Verbrennung nötige Luft über das System von außen und nicht aus dem Aufstellraum. Vorteile: Der Heizraum braucht keine Öffnung ins Freie und kühlt dadurch nicht aus. Und Staub, Löse- oder Waschmittel gelangen nicht in den Heizkessel, weil der Brenner sie nicht ansaugt. Alle Öl-Brennwertkessel und der Fröling Bicitherm im Test können unabhängig von der Raumluft betrieben werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3318 Nutzer finden das hilfreich.