Vorschriften und Verordnungen: Wann die Heizung modernisiert werden muss

Wo der Wille zum Energiesparen und zum Schutz der Umwelt nicht ausreicht, versucht der Staat die Modernisierung der Heizanlage mit Vorschriften voranzutreiben.

Kleinfeuerungsanlagen-Verordnung, auch 1. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (BImSchV). Sie setzt für Öl- und Gasheizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern (Nennwärmeleistung zwischen 4 und 25 Kilowatt) maximale Abgasverluste von 11 Prozent fest. Der Schornsteinfeger überwacht die Grenzwerte durch die jährliche Immissionsmessung. Wird der Höchstwert überschritten, muss der Installateur den Kessel reinigen, neu einstellen oder einzelne Teile wie Brenner und Regelung oder die ganze Heizanlage erneuern.

Einstufungsmessung. 1998 führten die Schornsteinfeger für alle messpflichtigen Heizanlagen eine „Einstufungsmessung“ durch. Im damaligen Messprotokoll beziehungsweise auf einem Aufkleber am Heizkessel ist abzulesen, wie lange die Heizanlage noch unverändert betrieben werden darf. Anlagen mit einer Nennwärmeleistung von 4 bis 25 Kilowatt und einem damals gemessenen Abgasverlust von 13 Prozent müssen den niedrigeren Wert von 11 Prozent ab 1. November 2002 einhalten. Für größere Heizanlagen (25 bis 50 Kilowatt) gilt derselbe Termin, wenn der Abgasverlust bei der Einstufungsmessung bei 12 Prozent lag. Bis zum 1. November 2004 müssen schließlich alle Heizkessel der kleinsten Leistungsklasse die 11-Prozent-Grenze unterschreiten.

Um die Grenzwerte künftig einzuhalten, sind Erneuerungen an der Heiztechnik denkbar und machbar. Aber auch der Tausch des Kessels sollte erwogen werden, wenn er länger als 15 Jahre in Betrieb ist. Kesselveteranen verbrauchen meistens zu viel Heizöl.

Energieeinsparverordnung. Die seit dem 1. Februar geltende Verordnung macht ebenfalls Druck auf die Hausbesitzer. Danach sind Öl- und Gaskessel, die vor dem 1. Oktober 1978 installiert wurden, bis zum 31. Dezember 2006 gegen Niedertemperatur- oder Brennwertkessel auszuwechseln. Welche Abgaswerte sie erreichen, spielt in diesen Fällen keine Rolle.

Ausnahmen. Verschont werden Eigentümer, die ihre Ein- und Zweifamilienhäuser selbst nutzen: Für sie gilt diese Frist nicht. Dort greift die Nachrüstpflicht erst zwei Jahre nach einem Eigentümerwechsel des Hauses. Der Gesetzgeber hofft, dass viele Altkessel sowieso bald Energie sparenden Platz machen müssen – wegen größerer Schäden und kostspieliger Reparaturen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3318 Nutzer finden das hilfreich.