Ein neuer Brennstoff: Gute Gründe für schwefelarmes Heizöl

Was ist schwefelarmes Heizöl? Der Schwefelgehalt dieser Heizölsorte liegt bei höchstens 50 Gramm pro Tonne. Normales Heizöl hat seit 1. Januar 2008 einen Schwefelgehalt von höchstens 1 000 Gramm pro Tonne.

Welche Vorteile hat es? Schwefelarmes Heizöl riecht weniger und ist wegen des geringeren Schwefelgehalts umweltschonender als das herkömmliche. Die Menge der Schwefeldioxid-Emissionen ist mit jener bei der Verbrennung von Erdgas vergleichbar. Weniger Schwefel bedeutet weniger Ruß im Kessel: Das verringert den Wartungsaufwand bei gleichbleibend hoher Energieausnutzung.

Wo kann es verwendet werden? Schwefelarmes Heizöl wird von den Herstellern als geeignet für alle Ölheizkessel und Ölbrenner eingestuft. Es ist für Ölbrennwertkessel optimiert. Eine Neutralisation des im Heizbetrieb anfallenden Kondensats ist bei schwefelarmem Heizöl nicht mehr erforderlich.

Wie teuer ist schwefelarmes Heizöl? Derzeit ist es bis zu 5 Euro pro 100 Liter teurer als normales Heizöl. Ab 1. Januar 2009 wird auf das schwefelhaltige ein Steuerzuschlag von 1,50 Cent je Liter, also 1,50 Euro pro 100 Liter erhoben. Die Mineralölwirtschaft erwartet dann eine Verringerung der Preisdifferenz zwischen beiden Sorten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2933 Nutzer finden das hilfreich.