Ökostrom Zoff um Zertifikate

0

Nicht jeder Ökostromtarif garantiert wirklich einen Umweltnutzen. Zu empfehlen sind Angebote, die den Bau neuer Anlagen fördern.

RECS-Zertifikate

Ökostromtarife, die ausschließlich auf sogenannten RECS-Zertifikaten basieren, sind ins Gerede gekommen. Das Renewable Energy Certificate System (RECS) regelt europaweit die einheitliche Kennzeichnung von Ökostrom und ermöglicht so den Ökostromhandel in Europa: Betreibern von Ökostromkraftwerken wird für jede erzeugte Megawattstunde Strom ein solches Zertifikat erteilt. Diese Zertifikate können getrennt vom physikalischen Strom verkauft werden. So kann zum Beispiel ein Stromversorger in Deutschland von einem Wasserkraftwerk in Norwegen RECS-Zertifikate kaufen und seinen Kunden damit einen Ökostromtarif anbieten, obwohl er physikalisch nur Atomstrom liefert. Im Gegenzug muss das norwegische Wasserkraftwerk seinen Ökostrom dann jedoch in gleicher Menge als Atomstrom deklarieren.

Umweltnutzen

Der deutsche Kunde mit einem RECS-Ökostromtarif kann zwar sicher sein, dass seine verbrauchte Strommenge tatsächlich umweltfreundlich hergestellt wurde, doch das System führt nicht zum Bau neuer Ökostromanlagen und nutzt daher der Umwelt nichts. Denn zurzeit wird in Europa viel mehr Ökostrom produziert, als es Ökostromkunden gibt. Allein in Skandinavien wird so viel Strom aus Wasserkraft gewonnen, dass mit den zugehörigen Zertifikaten der gesamte deutsche Atom- und Kohlestrom für Haushaltskunden zu Ökostrom umetikettiert werden könnte.

Ökostromlabel

Wer mit der Wahl eines Ökostromtarifs tatsächlich Atom- und Kohlestrom verdrängen und den Ausbau erneuerbarer Energien fördern will, muss einen Anbieter wählen, der den Bau neuer Ökostromkraftwerke fördert. Das garantieren zum Beispiel Ökostromlabel wie das von Umwelt- und Verbraucherverbänden vergebene ok-Power-Label oder Grüner Strom Label.

Atomausstieg

Es gibt reine Ökostromanbieter, die sowohl den Bau neuer Ökostromanlagen als auch eine weitgehend von Atom- und Kohleindustrie unabhängige Geschäftsstruktur garantieren. Der Deutsche Naturschutzring nennt solche bundesweiten Anbieter unter www.atomausstieg-selber-machen.de: EWS Schönau, Greenpeace energy, Lichtblick, Naturstrom. Einen Überblick über sinnvolle und günstige Ökostromangebote gibt das Freiburger Öko-Institut: www.ecotopten.de.

0

Mehr zum Thema

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

  • Strom­preise Steigende Umlagen und Entgelte machen Strom teurer

    - Strom­kunden müssen sich im kommenden Jahr auf Mehr­kosten einstellen, obwohl die Preise an der Leipziger Strombörse leicht gesunken sind. Denn die Netz­entgelte und die...

  • Auto­strom Tarife E-Auto günstig zu Hause laden – so klappts

    - Für E-Autos gibt es eigene Strom­tarife. 57 dieser Auto­strom-Tarife zeigt unser Vergleich. Interes­sant: Regionale Anbieter sind oft deutlich güns­tiger als über­regionale.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.