Ökostrom

Unser Rat

11
Inhalt
  • Atomausstieg: Sie wollen keinen Strom von Konzernen, die innerhalb ihrer Firmengruppe auch Atomkraftwerke betreiben? Dann müssen Sie EnBW, Eon, RWE und Vattenfall meiden und auch deren Ökostromableger. Sie heißen eprimo, Lekker Energie, e wie einfach, Naturenergie und Yello Strom. Diese vier Energiekonzerne sind auch an vielen Stadtwerken beteiligt. Suchen Sie auf der Internetseite Ihres Stadtwerkes unter dem Menüpunkt Informationen über Anteilseigner nach.
  • Ökostrom: Seien Sie bei der Auswahl eines Ökostromanbieters ­kritisch. Sinnvoll sind vor allem Anbieter, die den Bau neuer Ökostromanlagen fördern und diese auf ihrer Internetseite nennen. Empfehlenswerte Angebote machen Naturstrom, Entega, Lichtblick, EWS Elektizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und Naturwatt.
  • Wechsel: Der Wechsel des Strom­anbieters ist einfach. Sie schließen einen neuen Vertrag ab. Der neue Anbieter übernimmt dann alle weiteren Formalitäten für Sie. Weitere Tipps zum Wechseln finden Sie unter www.test.de/stromwechsel-check.
  • Kündigung: Prüfen Sie vor dem ­Abschluss eines neuen Vertrags die Kündigungsfrist Ihres jetzigen Vertrags. Wenn Sie bisher noch nie etwas an Ihrem Stromtarif geändert haben, sind Sie im Grundtarif, auch Basistarif oder allgemeiner Tarif genannt. Aus ihm kommen Sie zum nächsten Ersten des übernächsten Monats heraus. Kündigt Ihr neuer Anbieter für Sie beispielsweise zum 28. April, kommen Sie zum 1. Juni aus dem Vertrag. Alle anderen Kunden sind in einem Sondertarif. Seine Kündigungsfrist steht in den allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  • Gütesiegel: Bei der Tarifauswahl können Gütesiegel helfen. Ihre Kriterien finden Sie unter www.tuev-sud.de/oekostrom, www.ok-power.de, www.gruenerstromlabel.org.
11

Mehr zum Thema

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

  • Strom- und Gast­arife Liefer­stopp von Gas.de und Stromio – so fordern Sie Schaden­ersatz

    - Viele Haushalte ärgern sich über Preis­erhöhungen, oder Liefer­stopps, wie von Stromio, Gas.de oder Grün­welt. Wir sagen, was zu tun ist und wie man Schaden­ersatz fordert.

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.07.2012 um 13:53 Uhr
Kommentar gelöscht...

...wegen Schleichwerbung.

handwerker-hans am 11.07.2012 um 02:02 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.

celinabina am 11.07.2012 um 01:58 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.

handwerker-hans am 11.07.2012 um 01:48 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.

siriustag21 am 30.01.2012 um 19:10 Uhr
Bei grünem Strom kommt es auf den Neubau an

Bei grünem Strom kommt es auf den Neubau an
Man müsste eine technische Verbindung zur regenerativen Stromerzeugungsanlage und eine zeitgleiche Stromlieferung (wie Erzeugung) vom Lieferanten fordern, damit technisch zu 100 % "Ökostrom" geliefert wird. Fragt das bei Eurem Lieferanten ab. Andererseits sind CO2 und seine Vermeidung grenzenlos. Es ist aber noch wichtiger, dass der Stromlieferant in neue regenerative Energiequellen investiert, z.B. 30 % seiner regenerativen Stromerzeugungsanlagen innerhalb der letzten 6 Jahre in Betrieb gegangen sind und 60% seiner regenerativen Energieerzeugungsanlagen nicht älter als 12 Jahre sind, denn alte regenerative Anlagen führen nicht zu weniger Atomstrom und auch nicht zur zusätzlichen CO2-Vermeidung.
Die meisten Wasserkraftwerke sind alt, und wenn der Stromlieferant nicht nachweist, dass er zusätzlich in neue regenerative Anlagen wie Wind oder Solar investiert, bringt das nichts.