Ökologischer Fußabdruck TV, Rechner und Konsole sind CO2-Schleudern

0
Ökologischer Fußabdruck - TV, Rechner und Konsole sind CO2-Schleudern
Von wegen grün. Unser digitales Leben produziert Treib­hausgase. © Getty Images

Private elektronische Geräte verursachen Treib­hausgas-Emissionen, die zum Groß­teil bereits bei der Herstellung entstehen. Nur knapp 40 Prozent entfallen auf den Strom­verbrauch bei der Nutzung. Das geht aus einer Studie des Öko-Instituts hervor. Anders verhält es sich bei Spiel­konsolen: Der Strom­verbrauch macht 74 Prozent der Emissionen aus. Die Spiel­konsolen sind nach TV-Geräten und Desktop-Rechnern die größten CO2-Schleudern.

Geräte möglichst lange verwenden

Ein deutscher Durch­schnitts­nutzer hinterlässt pro Jahr 739 Kilogramm Kohlen­dioxid. Wer seine Bilanz verbessern will, soll nach Ansicht der Forscher elektronische Geräte möglichst lange verwenden und Schäden reparieren lassen. Zu einem kleineren Fußabdruck trügen auch der Verzicht auf einige Zenti­meter Bild­schirm­diagonale beim Fernseherkauf bei, sowie das Surfen im Netz mit Laptop oder Tablet statt mit der Konsole, und das Streamen von Videos in möglichst geringer Auflösung.

0

Mehr zum Thema

  • Nach­haltiger Tourismus So verringern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck

    - Reisen verursacht klima­schädliche Emissionen. Die Stiftung Warentest hat für verschiedene Reise­szenarien Umwelt­bilanzen erstellt. Unsere Grafiken zeigen, wie viel...

  • Daten­rettungs­software im Test Nur eine hilft in allen Situationen

    - Ob von SD-Karte, USB-Stick oder dem internen Speicher: Wenn wichtige Daten verloren gehen, soll Daten­rettungs­software helfen. 14 Programme für Mac und PC hat die...

  • Systemkamera als Webcam So machen Sie im Video-Chat eine bessere Figur

    - Ob Home­office oder Freundes­kreis: Das Video­bild der einge­bauten Selfie-Kamera von Notebook oder Smartphone erscheint oft verwaschen und trüb. Auch Gegen­licht stört....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.