Frisches Obst ist gesund und besonders wichtig, wenn es auf die Herbst- und Wintermonate zugeht. Trotzdem sollten Sie nicht gleich in jeden Apfel beißen. Denn manches Früchtchen, das Sie im Laden kaufen, kann durch Lagerung nur besser werden, sprich erst richtig reif. Und nur mit der vollen Reife hat Obst auch den Topgehalt an für die Gesundheit besonders wichtigen sekundären Pflanzenstoffen, zu denen auch Aroma- und Farbstoffe zählen.

Nachreifende Obstsorten sind Bananen, Äpfel, Birnen, Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen, Wassermelonen. Lassen Sie die Früchte ­ je nach Reifezustand ­ zu Hause ein paar Tage bei Zimmertemperatur liegen. Zu früh geerntetes Obst bleibt allerdings unreif und verdirbt schließlich. Die Früchte sollten beim Kauf die typischen Merkmale wie Geruch, Geschmack und Aussehen im wesentlichen entwickelt haben.

Nicht nachreifende Sorten sind Ananas, Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Weintrauben, die meisten Zitrusfrüchte. Die Reife erkennen Sie am typischen Aroma oder daran, dass Grüntöne in der Schale fehlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 521 Nutzer finden das hilfreich.