OLED-Fernseher von Sony Schnelltest

Sony XEL-1, 3 500 Euro

Eine neue Bildschirmtechnologie, die das Bild mittels organischer Leuchtdioden erzeugt, schickt sich an, LCD- und Plasmafernseher aufs Altenteil zu schicken. Der Sony XEL-1 hat sie bereits.

Technik

Sowohl Preis als auch Bilddiagonale des Sony XEL-1 sind nicht konkurrenzfähig: 3 500 Euro für gerade mal 28 Zentimeter Diagonale. Seine Bildqualität jedoch ist überragend. Das liegt an der OLED-Technologie (Organic Light Emitting Diodes, zu deutsch organische Leuchtdioden). Bei dieser Technik zeigt sich das Bild unabhängig vom Blickwinkel immer in gleicher Qualität. Eine Hintergrundbeleuchtung, wie bei LCD-Fernsehern üblich, ist hierbei nicht nötig. Die OLED-Technologie ist zum einen stromsparend, zum anderen können die Displays dadurch noch einmal flacher werden.

Vorteil

Die Farbdarstellung ist lebendig und unabhängig vom Blickwinkel. Der Kontrast ist weit besser als bei den besten bisher geprüften Flachbildfernsehern – mit einer sehr nuancierten Darstellung dunkler Bildbereiche und mit einem strahlend hellen Weiß.

Nachteil

Der Preis ist atemberaubend hoch, der Sony dennoch nicht perfekt. Er ist nicht einmal „HDready“, denn die Auflösung beträgt 960 x 540 Bildpunk­te. Das ist für ein so kleines Gerät in Ordnung, doch inzwischen sind wir mehr Details gewohnt. Die fehlen bei der Wiedergabe von Filmen von Blu-ray-Scheiben und Digitalfotos. Auch bewegte Bilder stellt er nicht frei von Bildfehlern dar – das kann Sony besser.

test-Kommentar

Dieses Sony-Gerät zeigt, wo der Fernsehmarkt mit der OLED-Technik hingehen könnte – falls die Preise sinken und die Bilddiagonale auf wohnzimmertaugliche Größe wächst.

Dieser Artikel ist hilfreich. 296 Nutzer finden das hilfreich.