Nutzungs­bedingungen bei Facebook Meldung

Facebook hat wieder einmal seine Nutzungs­bedingungen verändert. Das soziale Netz­werk will künftig verstärkt das Internet­verhalten seiner Kunden auswerten, um Nutzern vermeintlich interes­sante Werbung anzeigen zu können. Doch diese „interes­senbasierte“ Reklame lässt sich ausschalten. test.de erklärt, wie das geht.

Wie kann ich die Auswertung meines Surf­verhaltens eindämmen?

„Relevante Werbung“. Nach dem Kauf der Werbeplattform Atlas im Jahr 2014 hat Facebook mit der abermaligen Änderung seiner Nutzungs­bedingungen die Voraus­setzungen dafür geschaffen, das gesamte Surf­verhalten seiner Nutzer auf sämtlichen Endgeräten (Smartphone, Tablet, PC) auswerten und ihnen maßgeschneiderte Reklame zeigen zu können. Ein Nutzer, der zum Beispiel im Online­shop eines Technikhauses nach Wasch­maschinen gesucht hat, bekommt auf Facebook anschließend mit hoher Wahr­scheinlich­keit Werbung für Wasch­maschinen gezeigt.

Opt-out. Wer das nicht möchte, kann auf der Internetseite www.youronlinechoices.eu (eine Platt­form der Online-Werbe­wirt­schaft) diese Form der „nutzungs­basierten Online-Werbung“ deaktivieren. Die Einstellungs­möglich­keit versteckt sich dort hinter dem merkwürdigen Begriff „Präferenzmanagement“. Wie man auf der Internetseite sieht, kann man dort nicht nur Facebook, sondern auch zahlreichen anderen Werbe­diensten das Auswerten des persönlichen Internet­verhaltens verbieten. Facebook hat angekündigt, sich an das sogenannte Opt-out auf youronlinechoices.eu zu halten.

Nutzungs­bedingungen bei Facebook Meldung

Achtung: Wer Werbe­blocker wie Adblock nutzt, wird beim Deaktivieren womöglich eine Fehler­meldung erhalten („Mehrere Deaktivierungen sind fehl­geschlagen“). Dann sollte der Werbe­blocker für die Einstellung auf youronlinechoices.eu kurz­zeitig ausgeschaltet werden. Die Internetseite arbeitet mit Cookies – kleinen Text­dateien, die das Surf­verhalten im Internet protokollieren. Wer dem Auswerten des Surf­verhaltens wider­spricht, bekommt eine Information in Form eines Cookies auf den eigenen Computer. Dieser "Widerspruchs-Cookie“ soll „nutzungs­basierte Onlinewerbung“ in der Folge ausschließen. Das bedeutet auch: Wer seinen Browser so einge­stellt hat, dass er nach einer Internetsit­zung alle gesetzten Cookies löscht, muss bei jeder neuen Sitzung wieder auf die Seite youronlinechoices.eu gehen.

Aber: Wird die Auswertung des persönlichen Surf­verhaltens deaktiviert, führt das nicht dazu, dass man auf Facebook gar keine Werbung mehr zu sehen bekommt. Die Anzeigen werden wahr­scheinlich nur „unpassender“.

Wie verbanne ich bestimmte Werbeanzeigen, die mir auf Facebook ange­zeigt werden?

Unver­meidliches Übel. Nutzer können nicht verhindern, dass ihnen auf Facebook Werbung einge­blendet wird. Damit verdient das soziale Netz­werk sein Geld. Mit den neuen Nutzungs­bedingungen verspricht Facebook seinen Nutzern aber etwas mehr Kontrolle über die Auswahl der ange­zeigten Reklame. Ob das wirk­lich eine „Verbesserung“ ist, wie Facebook meint, sei dahin gestellt. Die meisten Nutzer dürften die Werbeanzeigen ohnehin nur als unver­meidliches Übel ansehen.

Nutzungs­bedingungen bei Facebook Meldung

Reklame filtern. Wenn Sie darauf Einfluss nehmen wollen, welche Werbung auf Ihrem PC erscheint, gehen Sie folgendermaßen vor: Fahren Sie mit der Maus über die Anzeige – dann wird rechts oben in der Ecke des Werbebanners ein Kreuz sicht­bar. Darauf klicken Sie. Nun gibt Facebook Ihnen eine Auswahl: Sie können zum Beispiel nur konkret diese Anzeige verbannen („Ich möchte das nicht sehen“) oder alle Werbeanzeigen dieser Firma („Alle Beiträge von XY verbergen“). Unter dem Menü­punkt „Warum wird mir das ange­zeigt“ erfahren Sie, welche Ihrer von Facebook erfassten Interessen dazu geführt haben, dass Ihnen diese Reklame gezeigt wird. Unter „Deine Einstel­lungen für Werbeanzeigen“ können Sie auch die von Facebook erfassten Interessen heraus­nehmen oder nicht Genanntes ergänzen.

Wie verhindere ich, dass Facebook mit meinem Foto und meinen „Gefällt mir“-Angaben auf Facebook Werbung macht?

Nutzungs­bedingungen bei Facebook Meldung

Einstel­lungen ändern. Klicken Sie auf das kleine Dreieck rechts oben auf ihrer Facebook-Start­seite und wählen Sie „Einstel­lungen“. Nun öffnet sich der Bereich „Allgemeine Konto­einstel­lungen“. Dort gehen Sie links auf den Unter­punkt „Werbeanzeigen“.

Nutzungs­bedingungen bei Facebook Meldung

Fotowerbung ausschließen. Klicken Sie anschließend bei „Werbeanzeigen und Freunde“ auf „Bearbeiten“. Nun sind Sie an der Stelle ange­kommen, wo Sie einstellen können, ob Facebook mit Ihrem Foto und Ihren „Gefällt mir“-Angaben bei anderen Facebook-Nutzern werben darf. Wenn Sie das nicht möchten, stellen Sie „Niemand“ ein und klicken Sie anschließend auf „Änderungen speichern“.

Nutzungs­bedingungen bei Facebook Meldung

Kann ich verhindern, dass ich unterwegs passend zum Stand­ort Werbung ange­zeigt bekomme?

GPS deaktivieren. Verstärkt möchte Facebook künftig auch die Aufenthalts­daten eines Kunden auswerten. Wer zum Beispiel auf den Facebook-Seiten von Modefirmen „Gefällt mir“ geklickt hat und später mit seinem Handy durch die Stadt an Modeboutiquen vorbeiläuft, erhält dann möglicher­weise passende Werbung aufs Smartphone. Das funk­tioniert natürlich nur, wenn Sie am Handy „GPS“ akti­viert haben – also per Satellit lokalisier­bar sind. Wer das verhindern will, deaktiviert unterwegs „GPS“. Da das Satelliten­signal aber auch zum Beispiel für Navigations-Dienste wie Google Maps nötig ist, wird das in der Praxis nur schwer durch­zuhalten sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 209 Nutzer finden das hilfreich.