Nuss-Nougat-Cremes Test

Fast jeder fünfte Deutsche isst mehr­mals pro Woche Nutella oder eine andere Nuss-Nougat-Creme. Schmeckt das Original wirk­lich am besten? Von 21 Produkten im Test schneiden 6 gut ab. 7 aber sind deutlich mit Schad­stoffen belastet, 2 kassieren ein Mangelhaft. Die meisten Cremes enthalten Palmöl und Kakao, die aus ökologischer und sozialer Sicht umstritten sind. test hat darum bei den Anbietern nachgehakt, ob und wie sie die Herkunft der Zutaten kontrollieren.

Kompletten Artikel freischalten

TestNuss-Nougat-Cremestest 04/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 12 Seiten).

Für jeden ein gutes Produkt

Sechs Nuss-Nougat-Cremes im Test sind insgesamt gut. Fünf davon schneiden in puncto Geschmack gut ab, eine sogar sehr gut. Unter den sechs besten sind ein konventionelles Marken- und ein Bioprodukt sowie vier Cremes von Handels­marken. Die Tester können also sowohl preisgüns­tige als auch teurere Produkte empfehlen.

Video: 21 Nuss-Nougat-Cremes im Test

Schad­stoffe aus Nüssen und Fett

Bei einigen Nuss-Nougat-Cremes verderben Schad­stoffe den Genuss. In 16 der 21 Cremes konnten die Tester Aflatoxine nach­weisen. Diese Schimmelpilzgifte sind bei Nüssen nicht immer vermeid­bar. Alle Produkte halten den Grenz­wert für Aflatoxine zwar ein, 7 sind aber trotzdem deutlich mit den Giften belastet – für sie lautet das Schad­stoff­urteil ausreichend. Die kritischen Stoffe 3-MCPD- und Glycidyl-Ester fanden die Tester in allen Produkten. Sie können beim Raffinieren von Speiseöl entstehen. Ein Produkt war stark damit belastet – es enthielt doppelt so viel wie alle anderen Cremes im Test zusammen. Qualitäts­urteil: mangelhaft.

Falsche Angaben

Mangelhaft ist auch eine zweite Nuss-Nougat-Creme. Sie soll laut Etikett laktose- und milch­frei sein, das ist sie aber nicht. Auch auf die Aromaangaben im Zutaten­verzeichnis können sich Verbraucher nicht immer verlassen. Acht Produkte sollen echte Vanille oder ihr Aroma enthalten. Die Labor­analyse zeigt: Nur bei zwei von acht Nuss-Nougat-Cremes stimmt die Kenn­zeichnung (siehe auch Test Vanille in Lebensmitteln, test 3/2016).

Herkunft und Anbau der Zutaten oft bedenk­lich

Die Schlüssel­zutaten von Nuss-Nougat-Cremes haben es in sich. Die Cremes können bis zu einem Viertel aus Palmöl bestehen. Das Öl der tropischen Ölpalme ist geschmacks­neutral, lange halt­bar und sehr streich­fähig – aber es wird dafür im fernen Indonesien oder Malaysia Regen­wald gerodet. Für Kakao, der bis zu 9 Prozent einer Nuss-Nougat-Creme ausmacht, müssen in West­afrika Kinder gefähr­liche Arbeit verrichten. Haselnüsse machten 10 bis 36 Prozent der Nuss-Nougat-Cremes im Test aus. Kaum hinterfragt wurde bisher, wie es um die Arbeits­bedingungen im Haselnuss­anbau steht. Bekannt ist nur: Das Haupt­anbau­gebiet ist die Türkei. Für die Ernte werden dort viele Wander­arbeiter angeheuert.

Antworten von Aldi bis Zentis

Die Tester haben bei allen Anbietern nachgefragt, ob sie die Herkunft ihrer Rohstoffe kennen und ob sie nach­weisen können, dass sie sich für nach­haltigen Anbau einsetzen. Von Aldi bis Zentis war das Echo groß. Zwar betonen viele Unternehmen, ihre soziale Unter­nehmens­ver­antwortung („Corporate Social Responsibility“, kurz CSR) ernst­zunehmen. Doch nicht jeder Anbieter hat zu allen Zutaten gleich viel preisgegeben. Während bei Kakao und Palmöl viele Anbieter ihre Bemühungen gut belegen konnten, sah es bei den Haselnüssen eher mau aus. Die genauen Ergeb­nisse unserer CSR-Unter­suchung erfahren Sie, wenn Sie den Test frei­schalten.

Jetzt freischalten

TestNuss-Nougat-Cremestest 04/2016
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 12 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 146 Nutzer finden das hilfreich.