Nüsse und Trockenfrüchte Achtung, Schimmelgefahr!

0

Jetzt ist wieder die Zeit der Nüsse und Trockenfrüchte. Doch Vorsicht: In ihnen können gefährliche Aflatoxine stecken. Das Tückische an diesen Schimmelpilzgiften: Man kann sie nicht sehen oder schmecken. Vor allem Haselnüsse, Paranüsse und Pistazien können davon befallen sein. Für Haselnussprodukte wie abgepackte, fertig gemahlene Nüsse, die eine Zeit lang als gefährdet galten, konnte test nach Untersuchungen aber Entwarnung geben. Es gilt:

- Pistazien aus dem Iran sollten Sie gar nicht erst versuchen, empfiehlt das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz (BgVV).

- Paranüsse Kindern vorsichtshalber nicht in größeren Mengen geben.

- Nüsse, die bitter schmecken, alt und dunkel-schimmelig aussehen, keinesfalls essen, notfalls sogar ausspucken.

- Getrocknete Feigen sollte man sich vor dem Verzehr ganz genau anschauen. Früchte, die innen schwärzlich sind, könnten mit Aflatoxinen belastet sein, wie test bei Untersuchungen feststellte. Ungünstig sind sehr dunkle, in Packungen gequetschte Früchte. Runde, helle, locker verpackte Früchte kosten allerdings meist deutlich mehr. Aber auch bei ihnen gilt: Erst kontrollieren und bei Geschmacksabweichungen nicht essen, sondern ausspucken.

0

Mehr zum Thema

  • Rezept des Monats Chawanmushi mit Kaffee

    - Raffiniert und gar nicht schwierig: Eier, Kaffee und Curry garen auf japa­nische Art zu zartem Eier­stich. Klingt für europäische Ohren ungewöhnlich, schmeckt aber lecker.

  • Rück­rufe von Mandeln Giftige Bittermandeln enthalten

    - Mehrere Bio-Anbieter haben Mandeln zurück­gerufen. Der Grund: Einige Packungen enthielten Bittermandeln. Bei ihrer Verdauung wird giftige Blausäure freigesetzt.

  • Keime in Lebens­mitteln So schützen Sie sich vor Krankmachern

    - Sie siedeln auf Fleisch, Fisch, Eiern, Salat und sind eine unsicht­bare Gefahr: Keime in Lebens­mitteln können – je nach Typ und Menge – krank machen, ja sogar...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.