NuVinci-Fahrradnabe

test-Kommentar

5

test-Fahrer und -Labor sind überzeugt: Die NuVinci-Nabe hat Potenzial. Radler, die es gern bequem haben und denen nicht allzu steile Berge im Weg stehen, werden sie mögen. Die stufenlose Anpassung der Übersetzung per Drehgriff macht das Radfahren komfortabler als herkömmliche Gangschaltungen. Technisch besticht das Stufenlos-Getriebe durch die vergleichsweise einfache Grundidee. Viel weniger bewegte Teile als in den gängigen 8- oder 9-Gang Naben reiben sich aneinander. Noch unklar ist, wie haltbar die NuVinci-Nabe ist und wie viel von der Kraft des Fahrers im Getriebe verloren geht, statt für Vortrieb zu sorgen. Im Rahmen der ersten Untersuchung im test-Labor ließ sich das nicht klären. Je nach Einsatzzweck sprechen auch gewichtige Gründe gegen die NuVinci-Nabe: Weit über vier Kilo sind so viel Gewicht, dass vor allem leichte Fahrerinnen und Fahrer sich an Steigungen schwer tun werden mit der neuen Technik. Noch ein klares Manko: Derzeit ist die NuVinci-Nabe nur komplett mit einigen wenigen Fahrradmodellen von Batavus (Niederlande), Ellsworth (USA), Hercules (Deutschland), Raleigh-Univega (Deutschland) Simpel (Schweiz) oder Intercycle ("Wheeler", ebenfalls Schweiz) zu haben. Mindestens 900 Euro müssen Radler hinblättern, die gern stufenlos schalten wollen. Als Ersatzteil zur Nachrüstung ist die NuVinci-Nabe - noch jedenfalls - nicht zu haben.

[Update 11.08.2008] Fallbrook Technology hat die Nuvinci Nabe weiterentwickelt. Wichtigster Fortschritt: Die aktuelle Variante N171B der Nabe ist leichter. Sie wiegt nach Herstellerangaben jetzt zwischen 3,85 und 3,95 Kilogramm.

[Update 19.03.2010] Der Hersteller hat gerade eine noch weiter entwickelte Version der Nabe vorgestellt. Sie heißt Nuvinci N360. Das Gewicht liegt jetzt bei nur noch 2,6 Kilogramm. Außerdem ist nur noch eine dreiviertel Umdrehung am Schaltgriff nötig, um von der längsten zur kürzesten Übersetzung zu wechseln. Im Special Fahrradtechnik liefert test.de Ihnen einen Überblick über alle wichtigen Fahrradschaltungen.

5

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

jomitzahlen am 23.07.2019 um 12:18 Uhr
Ergänzung - neuer Name enviolo

Die Schaltung heist jetzt (seite ca 2018 ?) enviolo

jomitzahlen am 23.07.2019 um 12:01 Uhr
exelent und zuverlässig mit Drehgriff

Seit mehreren Jahren gibt es den Typ 380 (380% Entwicklung)
Ich bin jetzt 6500 km mit dem Rad (Pedelec) gefahren - bin jedes mal begeistert vom leichten Schalten in den Bergen. Bei meinen Mitfahrern sind dann häufig strake Schattgeräusche zu hören - die Kette und Ritzel werden entsprechend belastet. (ich fahre auch beim normalen Fahrrad mit Kettenschaltung - da kann man die Tretkraft beim Schlaten besser anpassen).
Meine Frau hatte fast 5 Jahre die 360 - keine Probleme.

Sennheim am 09.06.2018 um 18:04 Uhr
Sehr unzuverlässig!

Ich habe im Mai 2015 ein KTM Macina mit der Nuvinci-Plus Automatikschaltung gekauft. B ei einer jährlichen Fahrleistung von weniger als 1000 km mußte ich jedes Jahr ein- bis zweimal in die Werkstatt, weil die Automatik nicht mehr schaltete. Ursache war ein defekter Schaltmotor, der jedesmal ausgetauscht werden mußte; allerdings hat die Ersatzlieferung von Nuvinci immer Wochen gedauert, d.h. das Fahrrad stand in der Werkstatt. Dieses Jahr fiel die Schaltung wieder aus. Fahrrad Mitte April in die Werkstatt gebracht. Lieferung eines Ersatz-Stell-Motors hat vier Wochen gedauert! Funktioniert aber nicht. Nuvinci bittet, das gesamt Hinterrad einzusenden; nochmal drei Wochen gewartet. Befund: Getriebe sei defekt und könne nicht repariert werden!!! Daraufhin habe ich eine Shimano-Nabenhandschaltung einbauen lassen.
Fazit: nie mehr Nuvinci!

ogbutz am 02.06.2016 um 17:27 Uhr
Leider nicht zuverlässig

Die Schaltung hat anfangs viel Spass gemacht. Nach Ablauf der Gewährleistung häuften sich die Schaltfehler, Mehrfach während einer Tour musste man einen Reset durchführen. Nach weniger als 3 Jahren geht sie jetzt garnicht mehr. Angeboten wird ein neues Schaltteil für 400 €, keine Kulanz.

Gerd_Taddicken am 23.08.2012 um 22:36 Uhr
Interessant - heute in natura gesehen

Sehr geehrte Damen und Herren!
Heute habe ich die Nabe erstmalig beim hiesigen Fahrradhändler gesehen.
Zuvor von diesem "Getriebe" noch nichts davon gehört. Erinnert ein bisschen an das stufenlose Getriebe des DAF. Ist der Hersteller nicht auch aus den Niederlanden?
Aber auf jeden Fall danke für den ausführlichen Bericht.
Gerd Taddicken
P.S. Leider war der bestellte Ersatzschlüssel für ein Rahmenschloss
immer noch nicht da... Hier hochwertige Technik - dort einfaches
Vergessen, welches ärgerlich stimmt.
2012.08-23__Tl__