Novex-Sparkasse Meldung

Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienst­leistungsaufsicht, Jochen Sanio, hat die dubiosen Geschäfte der Internet-Sparkasse Novex gestoppt.

Nach der Warnung von Finanztest vor der Novex-Sparkasse hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) dem Vertreter der Bank, Klaus Halbach aus Herbrechtingen, die Fortführung des Geschäftsbetriebs untersagt. Die Novex betreibe unerlaubte Bankgeschäfte, begründete Bafin-Sprecher Benjamin Fischer das Verbot. Die Behörde forderte Halbach auf, das eingesammelte Anlegergeld zurückzuzahlen.

Wie berichtet (siehe Meldung „Dubiose Bank verspricht Top-Zinsen“), warb die Novex-Sparkasse im Internet für „Sparbuch-Anleihen“ und einen „Kapitalbrief“ mit unrealistisch hohen Zinsen.

Nach der Finanztest-Warnung überprüfte die Bafin den als „Organ“ der angeblich schwedischen Sparkasse auftretenden Deutschen Klaus Halbach. Dabei fand sie zahllose Verträge deutscher Anleger. Anhaltspunkte für einen schwedischen Firmensitz gab es nicht.

Ob Anleger ihr Geld tatsächlich zurückbekommen, ist noch unklar. Halbach soll Anlegergeld auf ausländische Konten überwiesen haben. Die Bafin kann für Auslandskonten aber keinen Abwickler einsetzen.

Halbach beantwortete unsere Anfrage dazu nicht.

  • Die Novex-Sparkasse steht auf der Finanztest-Warnliste.

Dieser Artikel ist hilfreich. 370 Nutzer finden das hilfreich.