Nottestament Wann ein mündliches Testament ausnahms­weise gilt

10.11.2017
Nottestament - Wann ein mündliches Testament ausnahms­weise gilt
Bei akuter Lebens­gefahr ist ein mündliches Nottestament möglich – mit der Unter­schrift von Zeugen. © iStockphoto

Voraus­setzung für ein Testament ist normaler­weise, dass es komplett eigenhändig und hand­schriftlich aufgesetzt ist. Wenn jedoch die Kraft dazu fehlt, geht es auch mündlich – mit einem Nottestament vor einem Bürgermeister oder drei Zeugen, die es notieren. Aber auch so ein Nottestament kann wegen Form­fehlern ungültig sein, wie ein aktueller Fall zeigt. test.de schildert die Hintergründe und erklärt die strengen recht­lichen Anforderungen.

Letzter Wille am Sterbebett

Die Lebens­gefähr­tin eines schwerkranken Kölners notierte am Klinikbett dessen letzten Willen. Ihr Sohn und zwei Bekannte waren dabei. Im Testament war sie Allein­erbin. Sie, ihr Sohn und einer der Bekannten unter­schrieben. Der Kranke war dazu nicht mehr fähig. Er starb kurz darauf.

Gericht erkennt Nottestament nicht an

Dieses Nottestament erkannte das Ober­landes­gericht Köln nicht an (Az. 2 Wx 86/17). Grund: Die Lebens­gefähr­tin würde einen Vorteil aus der Verfügung ziehen und ihr Sohn, mit der Bevor­teilten in gerader Linie verwandt, falle als Zeuge aus. Auch die andere Bekannte erkannte das Gericht als Zeugin nicht an. Da sie kein Deutsch spreche, könne sie nicht beur­teilen, ob die Nieder­schrift dem Willen des Kranken entsprach. So ging das Erbe von rund 200 000 Euro an die Nichten und Neffen des Verstorbenen.

Form­fehler macht Testament ungültig

Es spielte keine Rolle, ob das Nottestament wirk­lich den Willen des Mannes wieder­gab – was das Gericht vermutete. Die Gefahr, dass der letzte Wille eines Menschen wegen bloßer Form­fehler unbe­rück­sichtigt bleibt, gebe es auch bei anderen Testamenten, so das Urteil.

Ratgeber der Stiftung Warentest

Nottestament - Wann ein mündliches Testament ausnahms­weise gilt

Unser Rat: Verfassen Sie recht­zeitig Ihr Testament. Setzen Sie es hand­schriftlich auf und bewahren Sie es an einem sicheren Ort oder gegen Gebühr beim Nach­lass­gericht. Mehr Informationen und Formulare zum Heraus­trennen bietet das Finanztest Spezial Nachlass-Set. Über­sicht­lich und praxis­nah zeigen wir Ihnen, wie Sie in zehn Schritten ein Testament verfassen. Echte Beispielfälle und professionelle Formulierungen unterstützen Sie dabei. Das Heft hat 144 Seiten und ist zum Preis von12,90 Euro im test.de-Shop erhältlich.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

10.11.2017
  • Mehr zum Thema

    Testament So regeln Sie Ihr Erbe nach Ihren Wünschen

    - Ein Testament braucht jeder, der die Verteilung seines Vermögens selbst regeln will. Der Nach­lass soll im Todes­fall an den „Richtigen“ gehen – etwa einen Partner, mit...

    Erbrecht Zehn Irrtümer rund ums Erbe

    - Für viele ist es ein zentrales Thema: Wer bekommt mein Vermögen, wenn ich sterbe? Die erbrecht­lichen Regeln sind komplex und laden dazu ein, miss­verstanden zu werden....

    Testament Opa darf Erbe nicht an regel­mäßige Besuche knüpfen

    - Rechts­anwalt Gerhard Grüner vertrat Enkel, die erst erben sollten, wenn sie ihren Groß­vater regel­mäßig besuchten. Das Ober­landes­gericht Frank­furt hielt diese...