Nur 22 Prozent der EU-Bürger wissen, dass die Notrufnummer 112 in der gesamten europäischen Union gilt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der EU-Kommission.

Bei einem Unglück, Brand und in anderen Notfällen kann jeder unter der Kurzwahl 112 in allen EU-Staaten Hilfe rufen – außer in Bulgarien. Dort hapert es noch mit der Umsetzung. Die Nummer muss gebührenfrei von Mobil- und Festnetztelefonen erreichbar sein. Die Telefonanbieter sollen sicherstellen, dass eine Standortbestimmung der Hilfesuchenden möglich ist.

In Deutschland wurde die Kurzwahl 112 für die Feuerwehr und den Rettungsdienst im Jahr 1973 eingeführt. Der Euro-Notruf gilt mittlerweile nicht nur innerhalb der Europäischen Union, sondern auch in einigen anderen europäischen Ländern wie der Schweiz und der Türkei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 311 Nutzer finden das hilfreich.