Notfall Meldung

Erste Hilfe am Unfallort – schon vielen Opfern hat sie das Leben gerettet.

Die Richtlinien für Erste Hilfe werden vereinfacht, um Hemmungen im Notfall abzubauen.

Nach einer Ankündigung des DRK sollen die Richtlinien für die Erste Hilfe einfacher werden, damit mehr Menschen sie im Notfall praktizieren. Untersuchungen hätten belegt, dass sich viele bei der Ersten Hilfe zurückhalten. Die geltenden Empfehlungen werden deshalb so überarbeitet, dass die Hemmschwelle sinken kann. Bis Januar 2007 sollen sich die neuen Richtlinien in den Lehrunterlagen und Kursen wiederfinden.

Unter anderem gibt es eine vereinfachte Abfolge der stabilen Seitenlage und eine erhöhte Anzahl der Herzdruckmassagen. Ob ein oder zwei Helfer da sind, mache künftig keinen Unterschied mehr. Die bisherige Empfehlung, nach der ein Helfer fünfzehn Mal aufs Herz drückt, während der andere das Opfer dazwischen je zweimal beatmet, fällt weg. Stattdessen sollen sich der oder die Helfer an folgenden Rhythmus halten: Jeweils 30 Herzdruckmassagen (Druckpunkt in Brustkorbmitte) im Wechsel mit 2 Atemspenden – Kurzformel: 30 zu 2.

Schon länger gilt, dass nicht mehr zuerst der Puls geprüft werden muss. Um Zeit zu sparen, solle vielmehr sofort mit der Massage begonnen werden. Auf das bisher übliche zweimalige Beatmen vor dem ersten Drücken kann verzichtet werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 396 Nutzer finden das hilfreich.