Notebooks Test

Früher war der Kauf eines Laptops relativ einfach: Leistungs­daten vergleichen, in den nächsten Elektronikmarkt marschieren, den richtigen Rechner mitnehmen. Heute muss sich der Kunde erst mal über­legen, was für einen Computer­typ er über­haupt braucht: Notebook, Ultra­book oder ein hybrides Convertible? Unser Test von insgesamt 18 mobilen Computern erklärt, welcher Typ sich wofür eignet. Preislich liegen die geprüften Geräte zwischen 700 und 2 700 Euro. Erfreulich: 14 der 18 Rechner sind gut.

Notebooks – Die Klassiker

Für den Schreibtisch sind Notebooks genau das Richtige. Sie bieten ordentlich Rechenpower, große Bild­schirme und eine vielseitige Ausstattung. Der Besitzer muss auf nichts verzichten: Er bekommt im Normalfall ein DVD-Lauf­werk, viele Anschlüsse und manchmal zusätzlich zum schnellen SSD-Speicher noch eine herkömm­liche Fest­platte – die arbeitet zwar lang­samer, erhöht den Speicher­platz aber massiv. In diesen Punkten sind Notebooks den anderen zwei Produkt­typen über­legen. Die üblichen Schwächen von Notebooks – das meist recht hohe Gewicht und die üblicher­weise nicht allzu ausdauernden Akkus – spielen kaum eine Rolle, solange der Nutzer das Gerät zu Hause oder im Büro verwendet. Unter den sieben geprüften Notebooks sind aktuelle Modelle von Acer, Apple, Dell, HP, Lenovo und Medion. Fünf Notebooks im Test arbeiten mit Wind­ows 10, zwei mit MacOS.

Ultra­books – Die Leichten

Wer häufig unterwegs arbeitet, ist mit einem Ultra­book gut beraten. Diese Geräte sind ähnlich leistungs­stark wie Notebooks, wiegen aber deutlich weniger und haben etwas kleinere Bild­schirme, weshalb sie sich insbesondere für den mobilen Einsatz eignen. Ihre Akkus sind ebenfalls für unterwegs konzipiert. Einige Ultra­books stehen selbst einen Lang­stre­cken­flug ohne Aufladen durch. Um auf ihr Fliegengewicht zu kommen, verzichten Ultra­books auf einige Ausstattungs­merkmale: ein DVD-Lauf­werk, eine herkömm­liche Fest­platte und einzelne Anschlüsse. Wer ein solches Gerät haben will, das mit der Performance von Notebooks mithalten kann, gleich­zeitig aber rund ein Kilo weniger wiegt, muss meist etwas tiefer in die Tasche greifen als bei den klassischen Laptops. Die sechs geprüften Modelle von Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo und Medion setzen alle­samt auf Wind­ows 10 als Betriebs­system.

Convertibles – Die Wandel­baren

Convertibles bieten ihren Besitzern zwei Betriebs­modi: Normaler­weise treten sie wie Ultra­books auf – sie sind recht kompakt und leicht, haben relativ konditions­starke Akkus, aber kein DVD-Lauf­werk. Das Besondere an ihnen ist, dass sie bei Bedarf auch als Tablet-Ersatz fungieren können, indem der Nutzer die Tastatur nach hinten wegklappt und den berührungs­empfindlichen Bild­schirm mit Finger­gesten steuert. Ihre Wandel­barkeit kann zum Beispiel dann ein Vorteil sein, wenn der Besitzer sie gelegentlich bei Präsentationen herum­reichen will oder einfach die Steuerung per Touchs­creen bevor­zugt. Zwei Nachteile haben Convertibles in diesem Zustand aber gegen­über echten Tablets: Der Nutzer muss die Tastatur immer mitschleppen, dadurch wiegen Convertibles deutlich mehr als Tablets. Und die fünf geprüften Modelle von Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo arbeiten mit Wind­ows 10 statt Android: Im Ultra­book-Modus ist das ein Vorteil, im Tablet-Modus aber eher ein Nachteil, da Wind­ows nicht so ideal auf die Steuerung per Touchs­creen ausgerichtet ist wie Android und iOS.

Tipp: Sie wollen lieber ein reines Tablet? Unser Produktfinder Tablets liefert Test­ergeb­nisse für 119 Tablets.

Diese Produkt­gruppen haben wir getestet

  • Notebooks mit Wind­ows. 5 Geräte mit einer Bild­schirm­diagonale von zirka 39,5 cm (entspricht zirka 15,6 Zoll) und dem Betriebs­system Microsoft Wind­ows 10.
  • Notebooks mit MacOS. 2 Notebooks mit einer Bild­schirm­diagonale von zirka 33,7 cm beziehungs­weise 39,0 cm (entspricht zirka 13,3 beziehungs­weise 15,4 Zoll) und dem Betriebs­system Apple MacOS.
  • Ultra­books mit Wind­ows. 6 Geräte mit einer Bild­schirm­diagonale von zirka 33,7 cm (entspricht zirka 13,3 Zoll) und dem Betriebs­system Microsoft Wind­ows 10.
  • Convertibles mit Wind­ows. 5 Geräte mit einer Bild­schirm­diagonale von zirka 33,7 cm (entspricht zirka 13,3 Zoll) und dem Betriebs­system Microsoft Wind­ows 10.

Noch liefer­bar aus früheren Tests

Wenn Sie den aktuellen Test von Notebooks, Ultra­books und Convertibles frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf die PDFs der Vorgängertests. Folgende Geräte aus der Vorunter­suchung (test 5/2016) sind derzeit (Stand 3/2017) noch erhältlich:

  • Acer Aspire R7–372T-53E0 (Art.-Nr. NXG8TEV001)
  • Apple Macbook Pro 15“ (Art.-Nr. MJLQ2D/A)
  • Apple Macbook 12“ (Art.-Nr. MJY32D/A)
  • Dell Inspiron 15 5559 (Art.-Nr. CN55907)
  • Dell XPS 13 9350 (Art.-Nr. CNX9320)
  • Lenovo Ideapad Yoga 900–13ISK (Art.-Nr. 80MK002FGE)
  • Microsoft Surface Book (i5, 128 GB, 8 GB)

Nutzer­kommentare, die vor dem 29. März 2017 gepostet wurden, beziehen sich auf einen der früheren Notebook-Tests.

Jetzt freischalten

TestNotebooks06.04.2017
3,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 18 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 221 Nutzer finden das hilfreich.