Notebooks, gebraucht Keine Schnäppchen

22.01.2009
Inhalt

Gute Displays, starke Akkus und robuste Tastaturen: Business-Notebooks sind die Arbeitstiere unter den mobilen Rechnern. Zuverlässige Technik ohne Schnörkel. Neue Business-Notebooks kosten allerdings schnell 2 500 Euro und mehr. Alle drei bis vier Jahre tauschen die Firmen ihre Hardware aus. Spezielle Onlinehändler verkaufen gebrauchte Firmengeräte für etwa 300 bis 500 Euro. Eine Chance für Schnäppchenjäger? Die Stiftung Warentest hats ausprobiert. Ergebnis: Business-Notebooks aus zweiter Hand lohnen meist nicht. Preisgünstige moderne Notebooks leisten mehr und sind kaum teurer.

test nennt Details.

Im Test: 10 gebrauchte Business-Notebooks für 320 bis 510 Euro gegen drei neue Billig-Notebooks bis 500 Euro. Exemplarischer Test.

  • Mehr zum Thema

    Raten­kredite So wehren sich Kunden gegen Kredit­wucher

    - Hundert­tausende von Bank­kunden stecken in Raten­krediten fest. Oft treiben Gebühren und Rest­schuld­versicherungen die Kosten. Daran verdienen Banken zusätzlich. Doch...

    Part­nersuche So tricksen Flirtportale

    - Auf die Frage eines TV-Moderators: „Wie haben Sie Ihren Mann kennengelernt“, antwortete jüngst eine Quiz­show-Kandidatin: „Ganz klassisch, im Internet.“ 210 Millionen...

    Mangel bei Neuwagen Falsche Warnhin­weise berechtigen zur Rück­gabe

    - Der neue BMW zeigte ständig Warnhin­weise: Der Fahrer solle sofort anhalten. Diese Warnhin­weise stellten sich als falsch heraus, es lag damit ein schwerer Mangel vor....