Notebooks Meldung

Notebook-Akkus verlieren mit der Zeit an Kapazität. Doch wie viel? Und welche Rolle spielt es, wie intensiv sie beansprucht werden? Wir haben Notebook-Akkus von Acer, HP, Lenovo und Sony einem einjährigen Dauertest ausgesetzt. Pro Gerät wurden zwei Akkus gekauft. Der eine wurde trocken gelagert, der andere ziemlich hart beansprucht: Täglich simulierten die Notebooks mehrere Stunden Multimedia-Anwendungen. Dabei wurden die Akkus regelmäßig entladen und geladen. Nach zwölf Monaten Stresstest hatten die Akkus durchweg knapp 30 Prozent ihrer Kapazität eingebüßt. Die gelagerten Akkus verloren mit einer Ausnahme jedoch kaum an Kapa­zität. Nur beim Acer war der Verlust fast so hoch wie bei Dauerlast.

Fazit: Wer die Lebensdauer seines Akkus verlängern will, lagert ihn in geladenem Zustand an einem trockenen Ort, wenn er ihn nicht braucht. Wem das zu aufwendig ist, der muss damit leben, dass der Akku im Notebook schneller an Kapazität verliert – wenn auch bei normaler Beanspruchung wahrscheinlich langsamer als in unserem Stresstest.

Dieser Artikel ist hilfreich. 388 Nutzer finden das hilfreich.