test-Kommentar

Wirklich schade: Das Tchibo-Notebook ist klein und deutlich leichter als Standard-Notebooks, macht eine gute Figur und funktioniert tadellos. Einzige, aber entscheidende Einschränkung: Die beiden Akkus sind viel zu schnell am Ende. Selbst bei mäßig rechenintensiver Nutzung ohne Netzanschluss ist nach gut einer Stunde der Akkuwechsel fällig und nach nicht mal zweieinhalb Stunden endgültig Schluss. Das ist für ernsthaften Mobilbetrieb eindeutig zu wenig. Beim Preis zu beachten: Mini-Notebooks mit 12 Zoll-Bildschirm sind recht selten und meist unverhältnismäßig teuer. Im Vergleich zu anderen 12 Zoll-Notebooks sind die 999 Euro bei Tchibo günstig. Bei Herstellern wie Asus oder Samsung etwa sind besonders gut tragbare Winzlinge meist mindestens 500 Euro mehr fällig. Mit einem Preis fast auf Tchibo-Niveau tritt Apple an. Der US-Hersteller kassiert für sein 12 Zoll iBook nur 30 Euro mehr als Tchibo fürs Cytron, liefert allerdings nur einen CD- und keinen DVD-Brenner.

Tchibo-Notebook im Schnelltest: Schön, aber konditionsschwach
Technische Daten und Ausstattung: Im Überblick

Dieser Artikel ist hilfreich. 232 Nutzer finden das hilfreich.