test-Kommentar

Wer 699 Euro für das Packard Bell-Notebook bei Plus bezahlt, bekommt ein vergleichsweise flaches und leichtes Gerät. Das sind aber schon fast die einzigen Vorteile: Das spiegelnde Display, die magere Software und die fehlenden Anschlüsse schränken den Gebrauch empfindlich ein. Wer mit dem Gerät Texte und Bilder bearbeiten oder fernsehen will, kommt ohne zusätzliche Software und Module kaum aus. Außerdem ist der Akku recht schwach und lädt langsam. Fazit: Für Emails und einfache Spiele reicht das Notebook aus. Für 700 Euro bieten aber auch Markenhersteller schon Notebooks an. Anspruchsvollere Anwender sollten jedoch etwas mehr Geld investieren: Gute Notebooks gibt es für einige hundert Euro mehr.

Alle aktuellen Testergebniss in unserem Produktfinder mobile Computer im Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 207 Nutzer finden das hilfreich.