Notebook von Media-Markt Schnelltest

Ein Notebook für weniger als 500 Euro - das gibts doch nicht. Doch! In dieser Woche verkauft Media-Markt das Gericom Bellagio 1 330 für 499 Euro. Der Schnelltest zeigt Vor- und Nachteile des Angebots.

Fast ein Fliegengewicht

Erster positiver Eindruck beim Auspacken: Das Notebook ist überraschend leicht und handlich. Ohne Netzteil bringt es gerade 2,6 Kilogramm auf die Waage. Das Netzteil wiegt weitere 540 Gramm. Somit fällt das Notebook auf Reisen kaum ins Gewicht. Auch das Gehäuse macht einen stabilen Eindruck.

Einfache Inbetriebnahme

Das Gerät startet einfach und funktioniert problemlos. Ein mittelmäßiges Handbuch läßt den Benutzer allerdings mit vielen seiner Fragen allein. Etliche Erklärungen findet er überhaupt nicht. Auch die mitgelieferte Software ist äußerst spärlich: Bis auf das Betriebssystem Windows XP Home Edition und Cyberlink DVD Solution ist nichts drauf. Selbst für Textverarbeitung braucht der Käufer ein zusätzliches Textverarbeitungsprogramm. Für Tabellen, Grafiken und Bilder ist ebenso extra Software notwendig. Beim Arbeiten ist das Notebook vergleichsweise leise, nur die Festplatte rattert laut.

Keine Actionspiele

Größtes Manko ist jedoch die schwache technische Ausstattung: kein WLAN, kein Firewire. Den DVD-Brenner hat Gericom eingespart. Selbst nach einem CardReader oder einem PC-Card-Steckplatz sucht der Benutzer vergeblich. Der Arbeitsspeicher ist mit 256 MB nur für einfache Aufgaben ausgelegt. Hier empfiehlt sich, den Arbeitsspeicher zusätzlich aufzurüsten. Videos lassen sich mit dem Notebook nur mit viel Geduld bearbeiten. Da es keinen Grafikspeicher gibt, fallen auch 3D-Actionspiele flach. Für solche Anwendungen ist Bellagio 1 330 nicht geeignet. Bei intensiver Nutzung hält das Akku nur 100 Minuten, bei schwacher Nutzung zwei Stunden. Im Vergleich mit anderen Notebooks ist das ziemlich wenig.

test-Kommentar

Das Bellagio 1 330 von Gericom ist ein einfaches und leichtes Notebook. Mit seinen 2,6 Kilogramm ist es ein ausgesprochenes Leichtgewicht. Wer nur Texte verarbeiten und E-Mails schreiben möchte, macht mit dem Kauf ein Schnäppchen. Im jüngsten Vergleichstest aus dem April waren selbst Notebooks für 1 000 Euro nicht viel besser. Für 3D-Actionspiele, Videos und DVD-Brennen ist das Notebook nicht geeignet. Bei 500 Euro kann man allerdings auch nicht mehr erwarten.

Technische Daten und Ausstattung: Im Überblick

Dieser Artikel ist hilfreich. 280 Nutzer finden das hilfreich.