Notebook von Aldi Schnelltest

Mit einem Standard-Notebook für 699 Euro warten Aldi-Nord und Süd in dieser Woche auf. Be­son­der­heit laut Wer­bung: eine atem­be­rau­bend lange Akku­lauf­zeit. test.de hat Durch­hal­te­ver­mö­gen und Leistung im Schnell­test überprüft.

Bescheidene Akkulaufzeit

Aldi-Werbetexter sind offenbar ziemlich schnell außer Atem. De facto beträgt die laut Werbung atemberaubende Akkulaufzeit gerade mal 130 Minuten bei DVD-Abspielen mit voller Lautstärke und Bildschirmhelligkeit und 170 Minuten bei Simulation von Notebook-typischem Mischbetrieb. Das ist im Vergleich zu anderen Notebooks nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Bemerkenswert: Das Medion Akoya MD 96663 aus dem aktuellen Notebook-Test schaffte im Mischbetrieb bei kaum geringerer Leistung über eine Stunde mehr als das MD 96970 aus dem Sonderangebot dieser Woche.

Leistung satt

Nichts zu meckern gibts an der Leistung. Büro- und Multimediaanwendungen laufen angenehm flott über den Schirm. Auch ältere Spiele funktionieren einwandfrei. Nur aktuelle 3D-Spiele überfordern das Notebook. Bei maximaler Auflösung und Anzeige aller Details liefert der Rechner nicht mehr genug Bilder pro Sekunde. Ansonsten gilt: Wer nicht gerade abendfüllende Videofilme produzieren will, bekommt genügend Leistung für so ziemlich jeden Zweck. Für einfache Textverarbeitung, Surfen und DVD-Gucken ist die Leistung sogar übertrieben. Das können sehr viel schwächere Notebooks genau so gut.

Bildschirm ohne Glanz

Keine Überraschungen gibts bei der Bedienung. Das Aldi-Notebook funktioniert wie von anderen Notebooks bekannt und bewährt. Zu beachten: Es ist fast fünf Zentimeter dick. Das ist bis zu über einen Zentimeter mehr als bei den Geräten aus dem aktuellen Vergleichstest. Sehr angenehm: Die Bildschirmoberfläche ist matt und damit auch in Umgebungen mit viel Licht und Schatten wenig anfällig für störende Reflektionen.

Komplett-Ausstattung

Angenehm vollständig ist die Ausstattung mit Zubehör und Software. Alles, was wichtig ist, steckt gleich mit Karton und auf Festplatte. Luxus-Extras wie ein Fernsehdecoder oder ein Headset fehlen allerdings. Manko für machen Videofan: Ein Firewire-Anschluss für besonders schnelle Übertragung großer Datenmengen ist nicht vorhanden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 196 Nutzer finden das hilfreich.