Notebook Meldung

HP ruft mehr als 100 000 Akkus zurück, die in zahlreichen Notebook-Modellen verbaut wurden. Grund: Die Akkus können über­hitzen und so „Kunden einer Verletzungs­gefahr durch Feuer und Verbrennung aussetzen“, wie HP mitteilt. test.de erklärt, wie Besitzer eines Notebooks von HP oder Compaq heraus­finden, ob ihr Akku betroffen ist – und was sie im Fall des Falles tun müssen.

Gefähr­liche Akkus stecken in zahlreichen Notebook-Modellen

Die fehler­haften Akkus können mit folgenden Notebooks ausgeliefert worden sein, die welt­weit zwischen März 2013 und Oktober 2016 verkauft wurden:

  • HP
  • Compaq
  • HP ProBook
  • HP ENVY
  • Compaq Presario
  • HP Pavilion.

Auch als Zubehör oder Ersatz­teil wurden die gefähr­lichen Akkus verkauft. Weil HP „die Sicherheit seiner Kunden äußerst wichtig ist, müssen sie den Einsatz betroffener Akkus unver­züglich einstellen“. Das Notebook kann weiterbenutzt werden, wenn der Akku heraus­genommen wurde, und der Rechner über die Steck­dose mit Strom versorgt wird.

So finden Sie heraus, ob Ihr Akku betroffen ist

Auf der Rückrufseite von HP können HP-Nutzer die Barcode-Nummer ihres Akkus eintragen. HP stellt darauf­hin fest, ob der genannte Akku betroffen ist. Die Barcodes der potenziell betroffenen Akkus beginnen mit folgenden Ziffern und Zahlen:

  • 6BZLU
  • 6CGFK
  • 6CGFQ
  • 6CZMB
  • 6DEMA
  • 6DEMH
  • 6DGAL
  • 6EBVA.

Wichtig: Laut HP sind nicht alle Akkus, deren Barcodes entsprechend beginnen, von dem Problem betroffen.

Umtausch beim Händler vor Ort ist nicht möglich

Muss der Akku ausgetauscht werden, können Kunden über die HP-Seite kostenlos Ersatz bestellen. Ein- und Ausbau sind bei heraus­nehm­baren Akkus in der Regel einfach. Einen fehler­haften Akku beim Computerhändler vor Ort umzu­tauschen, ist nach Angaben von HP nicht möglich.

Bereits 2016 rief HP mehr als 40 000 Akkus zurück

HP hatte bereits Mitte letzten Jahres eine Rückruf­aktion für rund 40 000 Akkus gestartet. HP appelliert an seine Kunden, ihre Akkus erneut zu über­prüfen, auch wenn ihnen damals mitgeteilt wurde, dass ihr Akku nicht betroffen sei. Nur wer Mitte 2016 bereits einen Ersatz­akku erhalten habe, sei von der „erweiterten Rückruf­aktion“ nicht betroffen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.