Noris­bank Meldung

Jetzt ist es amtlich: Die Noris­bank wird ihre Filialen zum 30. Juli 2012 schließen. Alle Filial­kunden erhalten das Angebot, mit ihren Bank­produkten zur Post­bank zu wechseln. Vier der 90 Noris­bank-Stand­orte sollen in Post­bank-Filialen umge­wandelt werden.

Für Online­kunden ändert sich nichts

Für Kunden der Noris­bank, die schon bisher nur die Online-Angebot wahr­genommen haben, bleibt alles beim Alten. Kunden, die Wert auf eine Filiale legen, müssen nun allerdings über­legen, ob sie die individuellen Offerten der Post­bank annehmen oder sich eine andere Filial­bank suchen. So können Giro­konto­kunden der Noris­bank ihr ohne Bedingungen kostenloses Konto auch bei der Post­bank als Filial­konto weiterführen. „Zumindest für die nächsten 12 bis 18 Monate“, sagte Noris­bank-Sprecherin Anja Zerbin auf Nach­frage.

Post­bank-Giro­konten nur mit Bedingungen kostenlos

Die Schließung der Filialen erfolgt im Zuge der Über­nahme der Post­bank durch die Deutsche Bank. Die Noris­bank galt bisher schon als Direkt­bank-Tochter der Deutschen Bank, hatte aber als Besonderheit bundes­weit 90 Filialen. Das Giro­konto der Noris­bank war im Finanztest-Vergleich bundes­weit das einzige, das für Filial- und Online­kunden ohne Bedingungen kostenlos war. Die Post­bank-Giro­konten giro plus und giro extra plus sind nur kostenlos bei einem monatlichen Geld­eingang von 1 000 beziehungs­weise 4 000 Euro.

Tipps: Eine Preis­über­sicht finden Sie in der großen Untersuchung aller Girokonten. Wichtig bei einem neuen Konto ist neben dem Preis, dass Sie ohne Mühe kostenlos an Bargeld kommen. Die Kündigung eines Giro­kontos ist ohne Frist möglich. Die Bank darf dafür keine Gebühren verlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 610 Nutzer finden das hilfreich.