Nordinvest Norddeutsche Investmentgesellschaft mbH Schnelltest

Angebot: „Wir zahlen Ihre Praxisgebühr“, verspricht die Nordinvest Norddeutsche Investmentgesellschaft mbH. Doch zuerst müssen die Patienten den „Gesundheitssparplan“ von Nordinvest abschließen, und zwar noch vor dem 30. Juni 2004.

Das Angebot ist eine Fondsanlage. Die Kunden müssen im zweiten Halbjahr 2004 monatlich mindestens 100 Euro einzahlen oder bis Ende des Jahres einmalig mindestens 1 000 Euro. Das Geld muss am 31. Dezember im Depot sein. Dann bekommen sie im Januar 2005 40 Euro in Form von Fondsanteilen geschenkt.

Das Geld fließt in den Fonds Nordinvest HippokratAS (Isin DE 000 979 228 3), der zurzeit etwa zwei Drittel Aktien und ein Drittel Anleihen anlegt. 11 Prozent des Fondsvermögens sind in die Branchen Biotechnologie und Pharma investiert. Der Fonds ist ein so genannter AS-Fonds und darf deshalb bis zu 75 Prozent, aber nicht weniger als 21 Prozent in Aktien investieren, bis zu 30 Prozent darf er in Immobilien anlegen.

Vorteil: Nordinvest sagt, dass Gesundheitsleistungen künftig wohl teurer werden und es sich empfiehlt, „rechtzeitig finanziell für die Gesunderhaltung vorzusorgen“. Damit hat die Gesellschaft Recht. Die Idee ist gut.

Nachteil: Wer den Nordinvest HippokratAS kauft, zahlt 5 Prozent Ausgabeaufschlag. Bei 1 000 Euro macht das 50 Euro. Das ist mehr als die Praxisgebühr, die erstattet wird.

Fazit: Der Fonds Nordinvest HippokratAS ist ein offensiv ausgerichteter Mischfonds. Ob er gut ist, können wir noch nicht beurteilen, weil er erst drei Jahre am Markt ist. Wir bewerten Fonds erst, wenn sie sich fünf Jahre bewährt haben. Wer Geld für spätere Arzt- und Medikamentenkosten zurücklegen will, kann auch einfach bewährte Fonds aus unserem Dauertest kaufen. In Finanztest 3/04 haben wir für die besten Fonds veröffentlicht, wer die höchsten Rabatte auf die Ausgabeaufschläge bietet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 159 Nutzer finden das hilfreich.