Nonipflanze Keine Arznei

24.02.2005

Gesundheitsaussagen für exotische Pflanzen haben Konjunktur: Nach Kava-Kava, dem Rauschpfeffer aus der Südsee, der Teufelskralle aus dem südlichen Afrika nun die Nonipflanze – ein indischer Maulbaum mit hühnereier-großen Früchten, die stark nach ranzigem Käse riechen.

Die Nonipflanze gilt in der indonesischen und malaysischen Medizin als Universalmittel – von Schmerzbehandlung, Diabetes bis hin zur Krebstherapie. Vor vier Jahren hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zunächst ein Verbot für das „neuartige Lebensmittel“ Nonisaft erlassen, die EU-Kommission ließ Noni dann aber in pasteurisierten Fruchtsaftgetränken zu. Seither werden Nonisaft, Saftextrakt, Kapseln oder Pulver massiv als Heilmittel beworben, etwa für das Immunsystem. In der wissenschaftlichen Literatur finden sich keine gültigen Hinweise für den Nutzen, die wenigen Veröffentlichungen entsprechen nicht dem aktuellen Standard. Bekannt wurden vereinzelt unerwünschte Wirkungen durch den hohen Kaliumgehalt der Frucht wie Durchfall und eine Beeinflussung der Herzfrequenz.

24.02.2005
  • Mehr zum Thema

    Smoothies im Test Bunt, fruchtig – und selten gut

    - Die Stiftung Warentest hat 25 Smoothies geprüft, darunter Obst-Smoothies und solche mit Gemüse (Green Smoothies) von Marken wie Innocent, True Fruits oder Rabenhorst...

    Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

    Erkältung Die besten Helfer gegen Husten, Schnupfen, Fieber

    - Jetzt, wo es kalt ist, haben Erkältungs­viren wieder Saison – und damit Schnupfen, Husten, Halsweh. Die Symptome können auch bei Grippe oder einer Infektion mit dem...