Nikotinersatz Vom Raucher zum Nichtraucher

0

Der Entzug mit Nikotinersatz verdoppelt die Erfolgschancen für entwöhnungswillige Raucher. Das zeigen klinische Studien. Ohne Rezept gibt es Kaugummis und Nikotinpflaster. Nikotin-Nasensprays sind dagegen verschreibungspflichtig. "Nikotinersatz ist kein Wundermittel", sagt Professor Ulrich Keil vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin in Münster. "Der Erfolg hängt vom Umfeld und der Motivation des Rauchers ab. Unter günstigen Bedingungen werden Erfolgsraten bis 30 Prozent erreicht, kombiniert mit einem stationären Raucherentwöhnungskurs 40 Prozent." Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) liegt die durchschnittliche Erfolgsrate bei acht Prozent. Für starke Raucher hat sich die Kombination von Nikotinpflaster und zusätzlichem Spray oder Kaugummi gegen Entzugssymptome bewährt. Jugendliche, Schwangere und Raucher mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten aber mit dem Arzt Rücksprache halten.

Infos und Hilfe:
Rauchertelefon des DKFZ
werktags von 15 bis 19 Uhr
Tel. 0 62 21/42 42 00

0

Mehr zum Thema

  • E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

    - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten...

  • Präparate zur Raucher­entwöhnung Nikotin­pflaster und Kaugummis kombinieren

    - Vielen Rauchern fällt der Ausstieg schwer. Helfen können dabei Nikotin­ersatz­produkte – bei starken Rauchern vor allem, wenn Nikotin­pflaster und Kaugummis kombiniert...

  • Alkohol Trockener Januar tut der Leber gut

    - In den USA verzichten viele Menschen im Januar auf Alkohol – „Dry January“ nennen sie es. Auch bei uns raten Experten zu mehr­wöchiger Abstinenz im Jahr, damit etwa die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.