Nikon mit SnapBridge Bluetooth besser abschalten

Nikon mit SnapBridge - Bluetooth besser abschalten
© Nikon

Nikon-Kameras mit SnapBridge können Bilder per Bluetooth aufs Smartphone oder Tablet über­tragen. Das erleichtert es Fotografen, ihre Schnapp­schüsse in sozialen Medien zu teilen. Allerdings senden die Kameras auch im ausgeschalteten Zustand Bluetooth-Signale. Das belastet die Batterie und bietet Dieben die Möglich­keit, die Kamera zu orten, zum Beispiel in einer Tasche oder im parkenden Auto.

Die ausgeschaltete Kamera sendet weiter

Nikon mit SnapBridge - Bluetooth besser abschalten

Sobald die SnapBridge-App von Nikon auf einem Smartphone oder Tablet installiert wurde, lässt sich via Bluetooth zwischen Kamera und den mobilen Endgeräten eine Dauer­verbindung herstellen. Im Hintergrund werden dann die Bilder von der Kamera auto­matisch auf das verbundene Smartphone oder Tablet kopiert. Im Auslieferungs­zustand sendet die Kamera auch dann Bluetooth-Signale, wenn sie ganz ausgeschaltet ist. Das können sich Diebe zunutze machen, wie ein Test zeigt: Mit einem aktuellen Smartphone lassen sich die Signale empfangen – die ausgeschaltete Kamera lässt sich also orten. Eine Verbindung zu der Kamera ließ sich in unseren Tests allerdings nicht herstellen.

Abschalten über das Kame­ramenü

Die von uns getesteten Kameras weisen beim Ausschalten mit einem kurzen Text auf ihrem Display darauf hin, dass sie weiterhin Signale senden. Immerhin: Der Dauer­sender lässt sich über die System­einstel­lungen der Kamera unter dem Menü­punkt „Senden wenn ausgeschaltet“ abschalten. Wie das geht, erklären aber nur die ausführ­lichen Referenz- oder Benutzerhandbücher, in den knappen Kompakt­hand­büchern ist dazu nichts zu finden.

Tipp: Im Produktfinder Kameras der Stiftung Warentest finden Sie Testergebnisse von mehr als 1 000 Digitalkameras.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Cloud-Speicher nutzen So gehen Sie vor

    - Fotos teilen, gemein­sam an Dokumenten arbeiten – die Cloud bietet viele Vorteile. Wir zeigen, wie die Daten­speicherung im Netz ganz unkompliziert funk­tioniert.

  • Die besten Weihnachts­geschenke Testsieger schenken – und dabei Geld sparen

    - Schenken bringt Freude – dem Schenker und dem Beschenkten. Blöd nur, wenn das Präsent gleich kaputt­geht oder nicht so funk­tioniert, wie gedacht. Ob Spielzeug, Fernseher...

  • Messenger-Apps im Vergleich Wo niemand mitliest

    - WhatsApp, Signal, Telegram & Co sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unser Messenger-Vergleich zeigt, welche der 16 Chat-Dienste im Test besonders sicher sind.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

avesper am 18.08.2017 um 10:56 Uhr
Nicht das einzige Problem!

Tatsächlich ein ganz neuer Aspekt. Eigentlich ist die App eine absolute Fehlentwicklung und die beiden einzigen Funktionen, die sie kann - wenn man die Pairingprobleme unschifft hat die Kamera dazu umkonfiguriert hat, was in in keiner Dokumentation von Nikon zu finden ist und auch nur bei der D500 entsprechend fein einzustellen ist, ist die Übertragung von stark qualitätsreduzierten 2 megapixel Bildern und die Übertragung von GPS-Daten. Letzteres passiert alle 5 min und die Kamera muss dazu eingeschaltet blieben! Der Stromverbrauch ist dabei hoch: 200 Bilder / 2 h und die zum Betrieb der Snapbridge notwendigen 20% Restkapazität sind erreicht. Ansonsten sehr langsamer Bildtransfer über Bluetooth LE und defacto hat uns Nikon mit der Implementierung WiFi vorenthalten, da dies nur dann funktioniert, wenn Snapbridge auf dem Telefon sichtbar ist. Hierzu gab es mehrere Initiativen auch von mir und zuletzt diese: https://gwegner.de/blog/offener-brief-an-nikon/

jahreszeiten am 16.08.2017 um 10:10 Uhr
Snapbridge verschlechtert WLAN-Fähigkeit

Das große Manko von Snapbridge ist, dass seit seiner Einführung bei diesen Kameras WLAN nicht mehr unabhängig von Snapbridge verwandet werden, also nicht separat eingeschaltet werden kann. Damit funktionieren externe Apps nicht mehr.
Mit IOS ist bislang keine Verbindung möglich (!) und auch auf manchen Androidgeräten nicht. Inzwischen sind gerichtliche Verfahren anhängig, da Nikon WLAN verspricht.
Wegen der Verschlimmbesserung SnapBridge habe ich deshalb - wie viele andere - anstelle der D5600 das Vorgängermodell D5500 gekauft.

rs2507 am 15.08.2017 um 13:17 Uhr
Aus sollte aus sein

Zitat: "Im Auslieferungs­zustand sendet die Kamera auch dann Bluetooth-Signale, wenn sie ganz ausgeschaltet ist"
Die Frage ist, wird dies bewusst von einzelnen Herstellern zur Bequemlichkeit der Käufer so eingerichtet, oder handelt es sich um schlichte Schlamperei beim Programmieren der kamerainternen Software? Es ist aus Verbrauchersicht schon merkwürdig, wenn eine Kamera, die angeblich "ganz ausgeschaltet" sein soll, trotzdem über Bluetooth munter versucht, Kontakt mit Geräten in der Umgebung aufzunehmen, von der unnötigen Belastung des Kameraakkus einmal völlig abgesehen. Ich habe vor einiger Zeit kurz nach dem Kauf einer Nikon-Kompaktkamera den sogenannten Flugmodus aktiviert, weil mir die werksseitige Grundeinstellung aufgefallen war und ich das unerwünschte "nach-Hause-telefonieren" unterbinden wollte. Ob diese Einstellung tatsächlich ausreicht, habe ich bisher noch nicht überprüft. Richtig interessant könnte es sein, sobald sich "Smart Home"-Geräte durchsetzen werden ;-)