Nieren

Dialyse und Transplantation: Nierenversagen

27.01.2011
Inhalt

Wenn die Niere ihre Entgiftungsfunktion dauerhaft nicht mehr erfüllen kann, handelt es sich um Nierenversagen. Das ist am häufigsten Folge einer langjährigen Zuckererkrankung. Auch Bluthochdruck, Nierenentzündungen und Nierenfehlbildungen können das Nierengewebe zerstören und die Niere lahmlegen. Eine regelmäßige maschinelle Blutwäsche – die Dialyse – oder eine transplantierte Spenderniere muss dann die Aufgaben der Niere übernehmen. Eine Dialyse findet in der Regel dreimal in der Woche statt, die Behandlung dauert jeweils drei bis fünf Stunden. Die Niere ist das am häufigsten transplantierte Organ.

27.01.2011
  • Mehr zum Thema

    Medikamente im Test Wie Gehtraining gegen Durch­blutungs­störungen hilft

    - Wenn sich Ablagerungen in den Blutgefäßen bilden, können arterielle Durch­blutungs­störungen entstehen. Neben einem eher ungesunden Lebens­wandel können Diabetes, Rauchen...

    Schmerz­mittel im Test Diese Medikamente helfen – mit und ohne Rezept

    - Die Auswahl an rezept­freien und verschreibungs­pflichtigen Schmerz­mitteln ist groß. Viele sind laut Bewertung der Stiftung Warentest geeignet. Doch gilt es, einige...

    Medikamente gegen Blut­hoch­druck Wenn gesund Leben nicht reicht

    - Blut­hoch­druck kann schwere Krankheiten verursachen – bis hin zu Herz­infarkt und Schlag­anfall. Viele Betroffene brauchen Medikamente wie ACE-Hemmer, Sartane,...