Die Easy-Group, bekannt durch den Billigflieger Easyjet, will in den nächsten vier Jahren zehn „Superbudget“-Hotels in Deutschland eröffnen. Das erste Haus soll 2009 in Berlin fertigwerden. Bisher gibt es drei Easy-Hotels in London sowie ein weiteres im schweizerischen Basel. Die einfachen Zimmer, die in London keine Fenster und außer dem Bett auch keine weiteren Möbel haben, kosten etwa 65 Euro ohne Frühstück. Dass man für einen Zimmerpreis ab 49 Euro recht komfortabel wohnen kann, beweist zum Beispiel auch Motel One. Hier logieren die Gäste in geschmackvollen Zimmern mit Doppelbett, LCD-Fernseher und Klimaanlage. Auch andere Ketten wie Acom, Ibis und B & B Hotels versuchen, Komfort zum kleinen Preis zu bieten. Wer noch preiswerter übernachten will, kann das in den Etap- und Formule-1-Hotels, die dafür auch etwas einfacher sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 464 Nutzer finden das hilfreich.