Inseriert jemand ein Auto im Internet als „scheck­heft­gepflegt“, muss es das auch sein – selbst wenn im Kauf­vertrag nichts davon steht. Stellt sich heraus, dass das Inserat falsch war, kann der Käufer das Auto zurück­geben (Amts­gericht München, Az. 191 C 8106/15).

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.