Neuwagen versichern: Darauf sollten Neuwagenkäufer achten

Kasko. Neuwagen sind meist teuer, deshalb lohnt sich eine Voll­kasko für Schäden am eigenen Auto. Die Teilkasko ist darin enthalten. Bei kredit­finanzierten oder geleasten Pkw schreibt die Auto­bank ohnehin meist Voll­kasko vor. Eine Selbst­beteiligung senkt den Beitrag. Wir empfehlen 150 Euro Selbst­behalt in Teilkasko und 300 Euro in Voll­kasko.

Neupreis­entschädigung. Empfehlens­wert ist eine Police mit Neupreis­entschädigung. Neuwagen verlieren schnell stark an Wert. Wer eine Police mit Neupreis­entschädigung hat, erhält dennoch nach einem Totalschaden den vollen Neupreis. Einige Tarife bieten das für 6, 12, 18 oder 24 Monate. Die meisten sind jedoch eher teuer. In unserer letzten Unter­suchung (Finanztest 11/2012) sind nur zwei Tarife mit 24 Monaten Neupreis­entschädigung, die ein über­durch­schnitt­lich güns­tiges Beitrags­niveau in Haft­pflicht und Voll­kasko haben und bundes­weit für alle Kunden angeboten werden: Huk24 (Classic Kasko Plus) und Huk-Coburg Allgemeine (Classic Kasko Plus).

Werk­statt­bindung. Kasko­verträge mit Werk­statt­bindung sind oft rund 20 Prozent güns­tiger als andere Policen. Aber bei Neuwagen können sie problematisch sein. Denn nach Unfällen entscheidet der Versicherer, wo repariert wird: teils in freien Werk­stätten. Bei finanzierten oder geleasten Autos wird aber oft im Kredit­vertrag die Vertrags­werk­statt vorgeschrieben. Außerdem wird der Hersteller sich in Kulanzfällen eher querlegen, wenn das Auto zuvor in einer freien Werk­statt war.

Analyse. Unseren Test mit vielen weiteren wichtigen Tarifmerkmalen finden Sie in Finanztest 11/2012. Güns­tige Tarife nach Ihrem Wunsch ermittelt unsere Analyse unter www.test.de/analyse-kfz. Sie kostet 16 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 63 Nutzer finden das hilfreich.