Hautpflege

Die Haut sollte regelmäßig gesäubert werden, um Salbenreste zu entfernen und die bakterielle Belastung zu reduzieren. Duschen ist geeignet, auch Baden, aber nicht zu lange. Das Badewasser sollte Hauttemperatur haben – oder nur etwa 30 Grad Celsius betragen –, denn warmes Wasser verstärkt Juckreiz und Entzündungen. Die Haut anschließend eincremen. Meiden Sie parfümierte Präparate.

Zur Pflege trockener, leicht rissiger Haut eignen sich wirkstofffreie Präparate (Asche Basis-Creme, Askina Skin, Dermatop Basiscreme, Linola Creme, Linola-Fett N Creme, Neribas Creme, Wolff Basiscreme) und Ölbäder (Balneum Hermal, Balneum Hermal F, Linola Fett N Ölbad, Oleobal). Zur Rückfettung reicht es auch, direkt nach dem Baden oder Duschen ein Öl, rückfettende Lotionen oder Cremes anzuwenden.

Harnstoffhaltige Cremes erhöhen den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und tragen dazu bei, sie weich und geschmeidig zu halten (Präparate siehe Tabelle „Hautpflege“). Zusätzlich zu den in der Tabelle genannten Produkten gibt es noch Remederm. Es enthält neben dem Harnstoff hautpflegende Substanzen wie Vitamin A, Vitamin E und Dexpanthenol.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2367 Nutzer finden das hilfreich.