Unser Rat

Neues Gesetz gilt für alle. Seit dem 1. Januar 2009 gilt für alle das deutlich verbraucherfreundlichere neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Selbst wenn Ihr Versicherer seine Verträge nicht daran angepasst hat, sind Klauseln, die nicht mehr mit dem neuen Recht konform gehen, unwirksam.

Vertrag überprüfen. Überprüfen Sie anhand ihrer Unterlagen, ob Ihr Versicherer die Bedingungen zum 1. Dezember 2008 an das neue VVG angepasst hat. Versuchen Sie, sich mithilfe der vom Versicherer zur Verfügung gestellten Informationen einen Überblick über die nun geltenden Bedingungen zu verschaffen. Gelingt es Ihnen nicht, die Änderungen Ihres Vertrags nachzuvollziehen, deutet dies auf eine unzureichende Anpassung hin. Im Schadensfall kann dies ein deutlicher Vorteil sein, sollte der Versicherer Ihnen vorwerfen, vertraglich vereinbarte Obliegenheiten verletzt zu haben.

Recht auf neue Bedingungen. Sie ­haben gemäß Paragraf 7 Absatz 4 VVG ein Recht auf die aktuellen Versicherungsbedingungen als zusammenhängenden Text. Haben Sie diese noch nicht, können Sie sie kostenfrei von ­Ihrem Versicherer anfordern. Ihre Chancen bei einem Streit vor Gericht verschlechtern sich durch nachträglich erhaltene Unterlagen nicht.

Richtigen Anwalt einschalten. Geht es um viel Geld und Ihr Versicherer lehnt Ihre Ansprüche ab, sollten Sie nur einen sachkundigen Anwalt einschalten. Denn die Versicherer sind mit ihren Juristen und Anwälten sehr gut aufgestellt. Am besten ist ein Fachanwalt für Versicherungsrecht. Der deutsche Anwaltverein hilft Ihnen bei der Suche unter: www.anwaltauskunft.de. Sie können sich aber auch bei der nächstgelegenen Rechtsanwaltskammer nach einem passenden Anwalt erkundigen. Die finden Sie unter www.brak.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 745 Nutzer finden das hilfreich.