Menschen, die ab Juli 2018 durch Samen­spende gezeugt wurden, können ab ihrem 16. Lebens­jahr über das zentrale Samenspenderregister erfahren, wer ihr leiblicher Vater ist. Das Register wurde vom Deutschen Institut für Medizi­nische Dokumentation und Information (DIMDI) einge­richtet. Nach künst­lichen Befruchtungen werden darin Angaben von Samen­spendern und -empfängerinnen gespeichert. Bislang hatten Spender­kinder keine Möglich­keit, Kennt­nis über ihre Herkunft zu erhalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.