Neuer Spar­preis der Deutschen Bahn Schnelltest

Bis zum 24. März versucht die Deutsche Bahn, neue Kunden mit einem „Einsteiger-Ticket“ in ihre Züge zu locken. Einfache Reisen quer durch Deutsch­land sind bereits für 34,50 Euro im Angebot. test.de hat das neue Billigti­cket unter die Lupe genommen und auch geprüft, ob die Fahr­karten zum Schnäpp­chen­preis über­haupt problemlos erhältlich sind. Im Buchungs­vorgang haben die Tester auch einen Haken gefunden und erklären, wie man ihn umgeht.

Was die Bahn verspricht

Das neue Einsteiger-Ticket ist ein recht einfach konzipiertes Sparpreisangebot der Deutschen Bahn (DB): Pro Strecke – egal wie lang – zahlt der Kunde in der zweiten Klasse 34,50 Euro. Hin- und Rück­fahrt kosten 69 Euro. Für nur 49,50 Euro beziehungs­weise 99 Euro (hin und zurück) dürfen die Kunden in der ersten Klasse Platz nehmen. Kinder unter 15 Jahren fahren kostenlos bei Eltern oder Groß­eltern mit. Die DB verkauft das Einsteiger-Ticket befristet bis zum 10. März. Der Reise­zeitraum reicht bis zum 24. März. Oftmals ist dann sogar die (Hin-)fahrt in den Oster­urlaub möglich.

Tipp: Wenn das Einsteiger-Ticket nur für eine Fahrt­richtung erhältlich ist, können Sie es problemlos mit einer anderen Fahr­karte kombinieren.

Nicht für Spont­anreisen

Für das Einsteiger-Ticket gelten die DB-typischen Bedingungen für Spar­preise. Der Kunde muss es mindestens drei Tage vorher buchen. Außerdem gilt Zugbindung: Die Fahr­karte gilt nur für eine ganz bestimmte Verbindung. Verpasst der Fahr­gast schuldhaft einen der gebuchten Züge, muss er nach­lösen. Das gilt nicht, wenn die Bahn dafür verantwort­lich ist, wenn die Reise im Zug nicht klappt. Die Ticket-Stornierung ist bis einen Tag vor dem ersten Geltungs­tag möglich, kostet aber 15 Euro.

An allen Test­tagen erhältlich

Die Spar­preise zum Schnäpp­chen­preis gibt’s nur, solange der Vorrat reicht. Spannende Frage: Bietet die DB ausreichend große Kontingente? test.de hat das Angebot im Schnell­test stich­proben­artig über­prüft. Für 20 Verbindungen zwischen deutschen Städten prüfte ein Test­kunde, ob Einsteiger-Tickets an verschiedenen Wochen­tagen im Zuge der Online-Buchung erhältlich sind. Erfreuliches Ergebnis: Tatsäch­lich fand der Test­kunde für jeden dieser Reis­etage zumindest einzelne Einsteiger-Tickets. Sogar bei Buchungs­versuchen mit nur drei­tägigem Vorlauf entdeckte er passende Angebote. Aber: Die Billigti­ckets waren längst nicht für alle Tages­zeiten erhältlich. Die DB versucht mit diesem Angebot ganz offensicht­lich, die Kunden vor allem in wenig ausgelastete Züge zu locken.

Tipp: Besser so früh­zeitig wie möglich buchen. Dann bestehen die besten Chancen auf mehr Auswahl­möglich­keiten zwischen verschiedenen Verbindungen.

Bequeme Suche im Spar­preisfinder

Einsteiger-Tickets sind bei allen DB-Vertriebs­stellen zu gleichen Konditionen erhältlich. Beim Schnell­test haben wir den Spar­preisfinder unter www.bahn.de genutzt. Sie finden ihn oben links auf der DB-Home­page. Der verschafft einen Über­blick über die güns­tigsten Angebote an einzelnen Reis­etagen. Von dort aus lassen sich die Fahr­karten auch online bestellen.

Tipp: Mit dem Spar­preis-Finder können Sie auch nach Spar­angeboten in der 1. Klasse suchen. Das Angebot dieser Tickets ist vor allem an Wochen­enden relativ üppig, da Geschäfts­reisende dann kaum unterwegs sind und die DB hier über große freie Kontingente verfügt.

Der Haken an der Sache

Wer den Spar­preisfinder nutzt, muss wissen, dass dieser nicht immer auto­matisch über alle güns­tigsten Fahr­karten informiert. Sonder­angebote für Regionalzüge zeigt die DB hier nicht. Zumindest abschnitts­weise muss die Reise in einem DB-Fern­zug (ICE, IC, EC) statt­finden. Der Schnell­test zeigt allerdings, dass mitunter die Einsteiger-Tickets für Fern­zugverbindungen nicht lückenlos ange­zeigt werden. Schuld ist der voreinge­stellte Haken bei „schnelle Verbindung bevor­zugen“. Der sorgt dafür, dass der Kunde über einige preisgüns­tige, aber etwas länger dauernde Reise­möglich­keiten gar nicht erst informiert wird.

Tipp: Bei der Suche diesen Haken im Zweifels­fall immer wegklicken. Mitunter kommen so mehr Schnäpp­chen zum Vorschein.

Güns­tiger Spar­preis inklusive Reser­vierung

Die normalen Spar­preise der Deutschen Bahn sind ab 29 Euro erhältlich. Die Betonung liegt auf dem Wört­chen „ab“. Je nach voraus­sicht­licher Nach­frage verringert die DB die Angebote. Die Spar­preise verteuern sich dann in 5-Euro-Schritten. Bei der stich­proben­artigen Recherche von test.de fanden sich die 29-Euro-Spar­preise nur relativ selten. Unterm Strich ist das Einsteiger-Ticket fast genauso günstig: Die Platz­reser­vierung kostet beim 29-Euro-Spar­preis meist 4 Euro extra, beim Einsteiger-Ticket für 34,50 Euro ist sie inklusive.

Tipp: Wenn für Ihre nächste Reise ein Einsteiger-Ticket angeboten wird, sollten Sie zugreifen. Eine güns­tigere Fahr­karte für ICE-Reisen ist kaum zu finden.

Frust für Bahncard-Inhaber

Pech haben die Stamm­kunden der Deutschen Bahn. Die haben viel Geld in eine Bahncard investiert – und machen jetzt öfter die Erfahrung, dass ihnen diese Investition nichts bringt. Der Grund: Die bei normalen Spar­preisen höchst attraktive Kombination mit der Bahncard 25 (mit 25 Prozent Ermäßigung) erlaubt die DB beim Einsteiger-Ticket nicht.

Fazit: Für Einsteiger ein echtes Schnäpp­chen

Vor allem diejenigen, die normaler­weise nur selten oder gar nicht mit der Bahn fahren, sollten sich über­legen, das attraktive Angebot in den nächsten Tagen zu buchen. Egal ob Familien­besuch, Städte­tour oder Kultur­ereignis – ein Anlass für eine schöne Reise sollte sich finden lassen. Das Einsteiger-Ticket für 34,50 Euro ist oft billiger als Auto­fahren. Für 49,50 Euro können Sie sich sogar mit 1.-Klasse-Komfort verwöhnen lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 204 Nutzer finden das hilfreich.