Neuer Schadstoff im Toast Goldbraun ist gesünder

Erst wurde Acrylamid entdeckt, das uns die Freude an Brotkruste, Knäckebrot und Pommes frites verdarb. Jetzt kommt ein neuer Schadstoff dazu, der im Tierversuch Krebs erregend war: Monochlorpropandiol, kurz 3-MCPD. Dieser Stoff bildet sich unter anderem, wenn fett- und salzhaltige Lebensmittel hohen Temperaturen ausgesetzt sind, wie beim Backen und Rösten von Brot. Gesundheitlich problematisch ist möglicherweise eine andauernde Überschreitung von täglich mehr als 2 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht. Hohe Werte wurden vor allem in sehr dunkler Kruste und in dunkelbraun geröstetem Vollkorntoast gefunden. Aber: Wie groß die Krebsgefahr tatsächlich ist, ist weder bei Acrylamid noch 3-MCPD endgültig geklärt.

Tipp: Wie bei Acrylamid gilt auch hier: Vergolden statt verkohlen. Verbrannte Toasts sollten Sie nicht abkratzen, sondern sicherheitshalber entsorgen. Auch Abwechslung tut gut – es muss ja auch nicht immer nur Toast sein.

Mehr zum Thema

  • Oliven Künst­lich Geschwärzte bergen Risiken

    - Ob Oliven grün, dunkel oder schwarz sind, hängt von Reifegrad und Verarbeitung ab. Geschwärzte Oliven können hohe Gehalte an Acrylamid enthalten. So erkennen Sie sie.

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • Umfrage Brot Die meisten essen Voll­korn­brot

    - Bei unseren Nutze­rinnen und Nutzern landet oft Voll­wertiges im Brotkorb. Viele backen auch selbst. Das ergab eine Umfrage der Stiftung Warentest. Eine Bestands­aufnahme.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.