Neuer Kindle-E-Book-Reader

Test­kommentar

Inhalt

Der neue Kindle 4 liegt sehr angenehm in der Hand, arbeitet schnell und über­zeugt mit einer guten Text­darstellung. Wer E-Books einfach nur lesen will und keine weiteren Zusatz­funk­tionen braucht, dem bietet der Kindle dafür gute Hard­ware. Allerdings legt er seinen Nutzer arg auf Amazons eigenes Buch­angebot fest. Wichtige Dateiformate der Konkurrenz kann er nicht darstellen.

Mehr zum Thema

  • eBook-Reader im Test So lässt es sich lesen

    - Kindle gegen Tolino & Co – zwei Lese­welten prallen aufeinander. Unser eBook-Reader-Test zeigt, welches Gerät zu Ihnen passt und was Leseapps taugen.

  • Ebook-Reader Pocketbook Color Okay für Comics und Mangas

    - Ebook-Reader mit Farb­display sind eine Seltenheit. Pocketbooks neues Lesegerät „Color“ zeigt elektronische Bücher in Farbe – Leser sollten aber nicht zu viel erwarten.

  • Digitale Biblio­theken Biblio­theken bieten kostenlose Online-Ausleihe

    - Biblio­theken bieten vieler­orts kostenlosen Zugriff auf ihre E-Books, E-Audios, E-Magazines und viele andere interes­sante „Onleihe“-Angebote.

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

sallochvogel am 15.12.2012 um 16:23 Uhr
Vorteil gegen Risiko

Wer Amamzon gut kennt,kann seine Vorteile auch nutzen.Ich bin seit langem Prime Kunde,weil das übers Jahr billiger ist :"...Kindle-Leihbücherei: Mit einer Amazon Prime-Mitgliedschaft können Kindle-Besitzer mehr als 200.000 Kindle eBooks kostenlos und ohne Rückgabefrist ausleihen, einschließlich aktueller und früherer Bestseller-Titel aus dem Kindle-Shop sowie alle sieben Bände der Harry-Potter-Reihe...(Verkaufstext)".Unter diesen Bedingungen,mit dem Accu und der guten Lesequalität,wird mir das Gerät für € 79,00 zu Weihnachten geschenkt.
Dabei bin ich mir bewusst,dass ich das Geld auch- unter eher seltenen negativen Bedingungen ( wie beschrieben) - in den Sand setzen kann oder muss.Das wird ärgerlich sein,wird aber im Moment noch durch die Vorteile aufgehoben,wobei ich immer noch die Möglichkeit habe,auch nach Jahren die Beziehung komplett abzubrechen.

whatiseinuser am 07.12.2011 um 01:12 Uhr
Leichter als viele Bücher...

das ist für uns wichtig als Kaufentscheidung. Wenn meine Frau auf der nächsten Flugreise (3 Wo) mindestens 12 Bücher mitnehmen will, die rd. 5kg wiegen (Koffer allein auch 5kg), dann ist so ein leichtes eBuch sehr sinnvoll, wenn man nur 15 kg (ryanair) oder 20kg Gepäck ohne Aufpreis mitnehmen kann. Im Ausland kann ich mit meinem Klapprechner über WLAN darüber hinaus auch leicht "e-Bücher" nachkaufen.
Für die Reise also ideal!

LebenderBeweis am 28.11.2011 um 14:10 Uhr
"Nachfolgemodell"

Sie schreiben in dem Bericht immer von "Nachfolgemodell". Der neue Kindle ist aber kein Nachfolgemodell. Das bisherige Modell soll weiterhin bestehen bleiben. Man hat ihm sogar einen neuen Namen gegeben "Kindle Keyboard". Das sieht nicht nach Abverkauf aus.
Das Nachfolgemodell ist höchstens der Kindle Touch mit Touchscreen, der aber derzeit nur in USA erhätlich ist. Aber auch dort gibt es den Kindle Keyboard weiterhin - und hoffentlich auch immer. Denn vom Touch hat man durchaus gespaltene Kritiken gelesen.
Ich empfehle übrigens den Kindle Keyboard. Vor allem wenn man englische Bücher liest und hin und wieder etwas im Wörterbuch sucht, ist ein Keyboard für die Texteingabe sehr hilfreich. Außerdem gibt es das Modell auch mit 3G, das außer den geringen einmaligen Mehrkosten bei der Anschaffung komplett kostenfrei ist (keine SIM Karte erforderlich).
Der neue Spar Kindle wäre für mich höchstens als Zweitgerät am Strand interessant. Aber grade da ist 3G dann wieder interessant.

macfreund am 26.11.2011 um 18:18 Uhr
Halb so teuer - halb so viel drin

moin.
für den halben preis zum Vorgänger bekommt man auch nur die hälfte:
50% weniger:
- Speicherplatz
- Akkuleistung
- nur WIFI kein UMTS
- nur text, kein ton (der Vorgänger kann englisches vorlesen)

Gelöschter Nutzer am 25.11.2011 um 17:40 Uhr
@Smoers

Ich stimme ihnen in den meisten Punkten durchaus zu. ABER: E-Books sind in vielen Fällen billiger als die gedruckte Ausgabe, oft sogar deutlich billiger. Diesen Preisvorteil darf man bei der Berechnung nicht vernachlässigen. Dazu kommt nicht notwendiger Platz zum Aufbewahren der Bücher. Die wenigsten Menschen verschenken/verkaufen Bücher ja sofort wieder. Ein Wiederverkauf ist derzeit in Deutschland noch nicht möglich. Ausleihen von E-Books geht aber bereits in den USA. Der Kontrast der Bildschirme ist etwas geringer als der von gutem weißen Papier. Aber die Papierqualität der Bücher ist schwankend und die Schrift auf dem Bildschirm beliebig vergrößerbar.