Neuer Bußgeldkatalog Meldung

Die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat vorausgesetzt, wird der überarbeitete neue Bußgeldkatalog am 1. Januar 2009 in Kraft treten. Die erste, schärfere Vorlage des Bundesverkehrsministers scheiterte am Widerstand der Unionsparteien. Der neue Entwurf zielt nun stärker auf die Bekämpfung der Hauptunfallursachen ab. Während also Bagatelldelikte wie zum Beispiel Falschparken mit den gleichen Bußgeldern geahndet werden wie bisher, wird es für Raser, Rotlichtsünder und Autobahndrängler künftig deutlich teurer. Wer in der Stadt ab 41 km/h zu schnell ist, zahlt ab dem nächsten Jahr 200 Euro statt 125 Euro. Genauso teuer ist das Überfahren einer Ampel, wenn diese seit mehr als einer Sekunde Rotlicht zeigt. Unangepasste Geschwindigkeit kostet mit 100 statt 50 Euro gleich doppelt so viel wie bisher. Dichtes Auffahren kostet je nach Schwere 70 bis 400 Euro statt bisher 40 bis 250 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 82 Nutzer finden das hilfreich.