Neue Vorschrift für Leuchten Meldung

Eine zum 1. September in Kraft tretende EU-Vorschrift bringt einen Sortiments­wechsel im Lampenladen: Anbieter dürfen künftig nur noch Leuchten verkaufen, die sich auch mit LED-Lampen betreiben lassen. Außerdem dürfen den Leuchten keine stromzehrenden Lampen mehr beigefügt sein. Die Leucht­mittel in den Verkaufs­verpackungen müssen mindestens die Energieeffizienz­klasse A erzielen. Künftig sind LEDs die Stan­dard­ausstattung.

Künftig weniger Ärger mit Spots

Die neue EU-Vorschrift kann Kunden vor Enttäuschungen schützen. Bislang machen Verbraucher mitunter die ärgerliche Erfahrung, dass der Umstieg von Glühbirnen auf LED-Technik Probleme bereitet. Zum Beispiel orientieren sich die Trafos von Nieder­volt­systemen oft am hohen Strombedarf von Halogenglüh­lampen. Beim Austausch gegen spar­same LEDs können Flimmern und Flackern die Folge sein. Künftig dürfen nur noch LED-taugliche Trafos zum Einsatz kommen.

Alte Ware noch erhältlich

Den Sortim­entwechsel erzwingt die EU-Verordnung 2015/1428. Sie regelt allerdings nur das „Inver­kehr­bringen“. Die bereits in den Regalen stehenden Packungen darf der Handel noch verkaufen. Die neuen Bestimmungen gelten für Leuchten, deren Lampen sich von Verbrauchern austauschen lassen. Leucht­stoff­lampen sind weiterhin erhältlich.

Augen auf beim Leuchtenkauf

Neue Vorschrift für Leuchten Meldung

Wer in den nächsten Wochen eine neue Leuchte kaufen möchte, sollte vor allem bei Schnäpp­chen­angeboten vorsichtig sein. Verkäufer könnten versuchen, Auslaufmodelle „zu verramschen“.

Tipp: Achten Sie auf die Deklaration. Aus dem Energiee­tikett sollte klar hervorgehen, dass die Leuchte für Lampen der Energieklasse A (oder besser) geeignet ist – also für LEDs.

Bei Schnäpp­chen zugreifen

Mitunter sind Auslaufmodelle zwar auch bereits für energiesparende Lampen geeignet, aber beigefügt sind stromzehrende Halogenglüh­lampen.

Tipp: Gibt‘s solche Leuchten zum Schnäpp­chen­preis, können Sie bedenkenlos zugreifen. Kaufen Sie sich aber am besten sofort die passenden LEDs dazu. Dann drücken Sie auch von Anfang an die Strom­kosten.

Produktfinder erleichtert die Auswahl

Bei der Suche nach der passenden Lampe hilft der Produktfinder Lampen. Die Daten­bank enthält Test­ergeb­nisse für aktuell 116 Lampen unterschiedlicher Bauarten. Sie können darin gezielt nach den gewünschten Merkmalen suchen: Zum Beispiel Sockel­typ, Helligkeit oder Licht­farbe. Neu im Produktfinder sind besonders effiziente LEDs, deren Licht­ausbeute mehr als 10 mal so groß ist wie bei alten Glühbirnen.

Tipp: Wenn Sie drei alte 60-Watt-Glühbirnen durch gleich helle LEDs ersetzen, sinken die jähr­lichen Strom­kosten dafür von 50 auf nur 5 Euro – bei täglich drei­stündigem Betrieb. Der Kauf der LEDs rechnet sich hier also schon nach weniger als einem Jahr.

Auch Halogenglüh­lampen-Spots für 230 Volt stehen vor dem Aus

Mit dem 1. September 2016 verschwinden nach und nach auch die 230-Volt-Halogen­lampen mit gerichtetem Licht vom Markt. Diese Reflektor­lampen – mit GU10-Sockel – scheitern an den verschärften Anforderungen an die Effizienz.

Tipp: Ersatz bieten gute LED-Spots mit GU10-Sockel. Auch diese finden Sie im Produktfinder Lampen. Weitere Informationen zu Lampen erhalten Sie auch in unseren FAQ Lampen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 27 Nutzer finden das hilfreich.