Neue Studien Meldung

Bei Patienten mit leicht erhöhtem Blutdruck (120 bis 139 / 80 bis 89 mm Hg) kann sich das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko wesentlich verringern, wenn sie gezielt weniger Kochsalz zu sich nehmen. Das haben zwei Langzeitbeobachtungen in den USA nach wissenschaftlichen Kriterien gezeigt und bestätigt. Danach lassen sich durch eine Verringerung der Salzaufnahme um etwa 25 Prozent die Risiken für Herz und Kreislauf um eine ähnliche Größenordnung reduzieren. Im Schnitt verzehrt jeder Bundesbürger etwa 10 Gramm Kochsalz am Tag – vor allem aus Brot, Konserven und Fertiglebensmitteln. Bereits im Jahr 2004 war eine anerkannte Studie zu dem Schluss gekommen, eine Halbierung der Kochsalzaufnahme senke erhöhten Blutdruck.

Tipp: Besser als akribisches Nachrechnen ist es, auf meist sehr salzhaltige Fertiglebensmittel zu verzichten und die Kochsalzzufuhr durch selbstzubereitete Speisen mit frischen Zutaten zu verringern. Ebenfalls wichtig für die Herz-Kreislauf-Vorsorge: Rauchverzicht, Abbau von Übergewicht und körperliche Aktivität.

Dieser Artikel ist hilfreich. 77 Nutzer finden das hilfreich.