Neue Rundfunkgebühr Meldung

Auch wer weder Fernseher noch Radio hat, soll künftig Rundfunkgebühren zahlen. Die Bundesländer haben sich auf eine Änderung des Staatsvertrags ab 2013 geeinigt: Die Höchstgebühr bleibt bei 17,98 Euro, wird aber für jeden Haushalt fällig, auch wenn der weder Fernseher, Radio noch Internet hat. Vorteil: Derzeit müssen zum Beispiel erwachsene Kinder oder Großeltern, die mit im Haus leben, extra zahlen, selbst wenn sie nur einen Radiowecker besitzen. Das entfällt künftig, auch bei Wohngemeinschaften und Internetcomputern von Freiberuflern. Für Zweit- und Ferienwohnungen soll künftig ein Drittel der Gebühr verlangt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 146 Nutzer finden das hilfreich.