Neue Post­bank Giro­konto-Gebühren Vorbehalt der Rück­forderung

15

Die Post­bank kassiert seit Mai von der großen Mehr­zahl ihrer knapp fünf Millionen Giro­konto-Kunden 0,99 Euro Gebühr für jeden schriftlich erteilten Auftrag. test.de glaubt: Das ist rechts­widrig. Post­bank-Kunden sollten sich die Rück­forderung vorbehalten. Der test.de-Muster­brief hilft dabei.*

*Der Muster­brief erschien erst­mals am 30. Januar 2015. Er wurde zuletzt am 8. Juli 2015 aktualisiert.

Download Infodokument downloaden

15

Mehr zum Thema

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren­erhöhungen zu. Doch viele Banken mauern. Neu: Der Online-Broker Flatex muss Negativzinsen erstatten.

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

  • Giro­konto ING Nur noch bei regel­mäßigem Geld­eingang kostenlos

    - Das Giro­konto bei der Direkt­bank ING ist ab dem 1. Mai 2020 nur noch dann kostenlos, wenn monatlich 700 Euro eingehen. Auch einige andere Banken machen das Giro­konto...

15 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.08.2015 um 09:53 Uhr
Ausnahmeregelungen bei der Postbank

@Berger-Gerd: Wir wissen, dass die Postbank im Einzel­fall guten Stamm­kunden gegen­über unter dem Stich­wort „Seniorenkulanz“ auf die neue Gebühr verzichtet. Kunden müssen das im Einzel­fall beantragen. Einen Rechts­anspruch gibt es aber nicht. (PH)

Berger-Gerd am 04.08.2015 um 15:00 Uhr
BGH zur Urlaubsregelung von AN

Meine Frage bezieht sich auf die Gleichbehandelung, meine Mutter wurde befreit ich werde es nicht. Es gibt ein höchstrichterliches Urteil, welche die Angleichung des Urlaubsanspruches bei Arbeitnehmern (AN) regelt. Hier wurde durch die jungen AN der gleiche Urlaubsanspruch (30 Tage), wie bei AN damals ü45 erstritten. In wie weit ist es rechtens, das ein Globales unternehmen hieer untrschiede zw. des Kunden einführt und durchsetzt, die diese Kunden ungleich behandeln?

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.03.2015 um 12:11 Uhr
Antwort Postbank

@ow: Das Antwortschreiben besagt nur, dass der Musterbrief des Kunden eingegangen ist. Weiterer Handlungsbedarf ergibt sich erst, wenn es Urteile gibt, die diese Gebühr für unberechtigt erklären. Kunden, die vorab unser Musterschreiben gesendet haben, können die Gebühr dann zurückfordern. (AK)

ow am 24.03.2015 um 10:31 Uhr
Re: Re: BGH-Urteil zu anderem Sachverhalt?

Sehr geehrter Herr Herrmann,
sind Ihre Empfehlungen des Musterschreibens und Ihr Rat, auf des Postbankschreiben nicht zu antworten, ein Sinneswandel? Das verunsichert aber doch erheblich.

Profilbild test.de-Redakteur_Herrmann am 19.02.2015 um 16:10 Uhr
Re: Re: BGH-Urteil zu anderem Sachverhalt?

Noch ein Hinweis: Es ist nicht sinnvoll, auf das Postbank-Schreiben zu antworten. Sie sollten es aufbewahren & wie empfohlen abwarten. Wenn Gerichte die Postbank- oder eine vergleichbare Regelung für unwirksam halten, können Sie die Gebühren zurückfordern. Wer in Kenntnis der möglichen Rechtswidrigkeit der Gebühr ohne Vorbehalt zahlt, wird wohl keine Erstattung fordern können.