Neue Impfempfehlungen Meldung

Erwachsene sollen sich alle zehn Jahre gegen Diphtherie und Tetanus impfen lassen, rät die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut in Berlin. In aktuell überarbeiteten Impfempfehlungen werden Menschen über 60 Jahren aufgefordert, sich jedes Jahr gegen Grippe und alle fünf Jahre gegen Pneumokokken zu schützen.

Den allgemeinen Empfehlungen zufolge sollen alle Säuglinge gegen Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus, Gelbsucht (Hepatitis B) und Kinderlähmung (Poliomyelitis) geimpft werden, zudem gegen Haemophilus influenzae, Typ B. Der Erreger kann zusammen mit einer Grippeerkrankung zu Hirnhautentzündung, Erkrankung des Mittelohrs oder des Kehlkopfes führen. Auch Zwölf- bis Fünfzehnjährige, die nicht gegen Windpocken geimpft sind und die Erkrankung noch nicht durchgemacht haben, sollten durch eine Impfung geschützt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 50 Nutzer finden das hilfreich.