Neue Grundsicherung Meldung

Viele Altersrentner kommen mit der Rente nicht aus, trauen sich aber nicht, Sozialhilfe zu beantragen – aus Angst, das Sozialamt könnte sich das Geld von ihren Kindern zurückholen. Diese Sorge ist jetzt unnötig. Seit 1. Januar kann bei „verschämter Altersarmut“ eine Grundsicherung zusätzlich zur Rente gezahlt werden. Dafür wird dann nicht mehr auf die Kinder zurückgegriffen, es sei denn sie verdienen mehr als 100 000 Euro brutto im Jahr.

Derzeit schreiben die Rentenversicherer Altersrentner sowie Erwerbsge­minderte an, deren Rente unter 844 Euro liegt. Die Betroffenen sollten sich unbedingt beraten lassen, denn es wird individuell geprüft, ob Ansprüche bestehen oder ob die Einkünfte für den Lebensunterhalt reichen. Weitere Infos geben Broschüren, etwa „Grundsicherung“ von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), 10704 Berlin, www.bfa.de, oder „Die neue Rente“ vom Sozialverband VdK Deutschland ( www.vdk.de, Buttons Sozialpolitik, dann Rentenpolitik, dann Neue Rente), oder „Die Grundsicherung“ vom Sozialverband Deutschland unter www.sovd.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 558 Nutzer finden das hilfreich.