Insgesamt 4,4 Milliarden Euro haben die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber für neue Frequenzen bezahlt. T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus müssen damit zunächst ländliche Gebiete mit schnellem Internet versorgen. Die Technik ermöglicht bis zu 20-mal schnellere Datenverbindungen als UMTS.

Dieser Artikel ist hilfreich. 40 Nutzer finden das hilfreich.