Unser Rat

  • Riester-Vertrag. Sie haben ein Eigenheim oder schaffen sich gerade eines an? Dann nutzen Sie Ihr bereits angespartes Riester-Vermögen zur Schuldentilgung oder als Eigen­kapital für Ihre Finanzierung. Damit sparen Sie in aller Regel mehr Zinsen, als Sie zum Beispiel mit Ihrer Riester-Renten­versicherung oder Ihrem Riester-Bank­sparplan erzielen können.
  • Riester-Darlehen. Sorgen Sie dafür, dass auch Ihre weitere Riester-Förderung ins Eigenheim fließt. Wenn Sie für Ihre Neufinanzierung oder Ihren Anschluss­kredit ein Riester-Darlehen aufnehmen, können Sie Zulagen und Steuer­vorteile schon von Anfang an für eine schnel­lere Schuldentilgung nutzen.
  • Angebote. Holen Sie sich Angebote für Riester-Darlehen bei Banken, Kredit­vermitt­lern und Bausparkassen ein. Vergleichen Sie Kredit­angebote mit gleicher Zins­bindung anhand des Effektivzinses. Bei Kombikrediten mit Bauspar­verträgen sind die „Gesamt­kosten in Prozent“ entscheidend. Achten Sie darauf, dass der Zins­satz nicht oder kaum höher ist als für ein unge­fördertes Darlehen.
Neue Förderung fürs Eigenheim Special
  • Steuern. Denken Sie daran, dass Sie im Alter Steuern auf die geförderten Beträge zahlen müssen. Bilden Sie dafür Rück­lagen, sobald Sie Ihre Kredite abge­zahlt haben. Lassen Sie sich durch die Steuern nicht abschre­cken. Die Vorteile der Wohn-Riester-Förderung über­wiegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.