Neue-Energien-Fonds

Tipps

4
  • Auswahl. Mit Neue-Energien-Fonds spekulieren Sie auf einen Boom der Branche. Aktiv gemanagte Fonds können einen großen Spielraum bei der Aktien­auswahl nutzen, sind aber teurer als Indexfonds. Die beste Wert­entwick­lung hatten der SAM Smart Energy Fund und der DWS Zukunfts­ressourcen. Mit Indexfonds (ETF) können Sie dagegen gezielter in bestimmte Teile der Branche investieren.
  • Basis­anlage. Neue-Energien-Fonds sind keine Basis­anlage. Wenn Sie einen Groß­teil Ihres Depots ethisch-ökologisch anlegen möchten, brauchen Sie welt­weit streuende Nach­haltig­keits­fonds. Empfehlens­wert ist etwa der Gree­nEffects-NAI-Werte. Sie finden ihn im Produktfinder Fonds.
  • Kauf. ETF müssen Sie grund­sätzlich über die Börse kaufen. Auch bei aktiv gemanagten Fonds ist diese Möglich­keit in der Regel güns­tiger als der Erwerb über die Fonds­gesell­schaft. Sie können Ihrem Bank­berater den Auftrag geben, über die Börse zu kaufen. Über eine Direkt­bank können Sie die Kauf­order selbst aufgeben und auf diese Weise Geld sparen.
4

Mehr zum Thema

  • Fonds und ETF im Vergleich Hier finden Sie die besten Fonds für Ihr Portfolio

    - Unser Fonds­vergleich zeigt 20 000 Fonds und ETF – und bewertet Anlage­erfolg und Nach­haltig­keit. Außerdem: Infos zu Rendite und Strategien helfen bei der Auswahl.

  • Erneuer­bare Energien Raus aus Öl und Gas

    - Klimawandel und Krieg fordern den Umstieg zu umwelt­freundlichen Technologien. Wie Anlegende mit aktiv gemanagten Fonds und ETF auf erneuer­bare Energien setzen.

  • Arero Welt­fonds Jetzt auch nach­haltig

    - Den Arero Weltfonds (Isin LU 036 086 386 3), bekannt als Misch­fonds mit regelbasierter Vermögens­aufteilung, gibt es jetzt auch in einer Nachhaltigkeitsvariante...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.08.2021 um 11:23 Uhr
Aktualisierung?

@IQProtz: Dazu ist noch keine Veröffentlichung geplant. Ich leite Ihren Kommentar als Anregung an die Fachabteilung weiter. (TK)

IQprotz am 12.08.2021 um 18:16 Uhr
Aktualisierung?

Hallo,
Kommt zu dem Thema mal was aktuelles?
Gruß

PRhodan am 06.06.2011 um 14:44 Uhr
Postbank

Die sog. Berater, insbesondere die vom BHW und die Mitarbeiter in den Filialen leben davon, dass die meisten PB-Kunden soviel Ahnung von Fonds haben wie sie selbst - nämlich gar keine!
Viel schlimmer als der Triselect sind die diversen Garantiefonds, bei denen der Anlager erfahrungsgemäß nichts verdient, aber 3,5-4 % AA+lfd. Gebühren von i. d. R. 1 % p. a. abgedrückt hat. Davon kann die lux. PB-Tochter fürstlich leben. Eine neue Masche hat sich die Postbank 2008 ausgedacht, indem sie 3 sog. vermögensverwaltende Fonds aufgelegt hat.
Das soll dem gemeinen PB-Kunden suggerieren, dass hier aktives Management betrieben wird. Die Ergebnisse gehen mehr in Richtung Vermögensvernichtung. Trotz zweier recht guter Kapitalmarktjahre liegt die Performance bis zu 6 % im Minus. Ach ja, dazu kommt noch der AA von 3,5 % und die lfd. Verwaltungsvergütung von beachtlichen 1,2 % p. a. (wofür eigentlich, dass die Fonds in Luxemburg gemanaged werden?).
Aber den Herrn Ackermann wird's freuen.

item169 am 31.05.2011 um 22:47 Uhr
Fondskauf ist oft ein Verlustgeschäft

Finger weg von allen Fonds! Sie werden von den Beratern und Banken abgezogt und betrogen! Es gibt keine Dividende,nur Gebühren sind fällig. Es kann nichts nachvollzogen werden. Die Postbank in Lu ist darauf spezialisiert. Nach ein paar Jahren wird der Fonds geschlossen, sie müssen umbuchen und einen anderen kaufen. Der Berater hat hier z.B. 4% Rabatt für den neuen Fonds angeboten. Es gab keine nachvollziebare Abrechnung für diesen Vorgang, nur ein Kontoauszug mit Vermerk "4% Rabatt" für den neuen Fonds.Nach der Umbuchung fehlten 5,4% !! Nach Reklamation bei meinem Berater bekam ich den gleichen Auszug wieder zugesand und hat sich gleichzeitig verabschiedet. Umtauschgebühren somit 1373.-€, Verlust nach 3 Jahren über 2000.-€ !! Nach dem Verkaufsauftrag war schon der nächste Berater an der Strippe um mein Geld noch zu retten. Nach dem Hinweis dass der "TriSelect" nichts taugt, hat er in auch abgewertet. Den Ausgabekurs hat er nie mehr erreicht! Das nennen sie kontrolliertes Wachstum.